Frostsichere Tränken für Stall und Weide

So tränken Sie Ihr Pferd im Winter

Foto: Colourbox Frostsichere Tränken für Stall und Weide
Bei klirrendem Frost wird eine schlecht isolierte Tränke zum Eisklumpen. Das muss nicht sein! Wir zeigen Ihnen Systeme für drinnen und draußen.

Wenn es knackig kalt wird, kriecht der fiese Frost auch durchs Mauerwerk – und legt ungeschützte Wasserleitungen im Stall einfach lahm. Für Pferdebesitzer eine extrem lästige Zeit, denn Wasserschleppen ist angesagt. Dabei ist das eine Sisiphus-Arbeit: In einem Eimer mit warmem Wasser bildet sich an richtig frostigen Tagen schnell wieder eine Eisschicht.

Draußen sind Wasserstellen der Witterung noch viel stärker ausgesetzt. Nicht immer sind isolierte Wasserleitungen vorhanden oder eine Stromzufuhr, die es möglich macht, eine Heizung zu installieren. Wer Leitungen nachrüsten möchte, muss eine kleine Baustelle aufmachen und etwas Zeit und Geld investieren.

Deshalb ist es sinnvoll, bei Neubauten von Stallanlagen von vorneherein an frostsichere Tränkesysteme zu denken. Doch auch für bestehende Anlagen gibt es praktische Möglichkeiten, damit kein Pferd im Winter dursten muss. Wasserleitungen im Stallgebäude können nachträglich isoliert und beheizt werden. Und verschiedene Tränke-Modelle, die sowohl im Innen- als auch im Außenbereich genutzt werden können, funktionieren zum Teil sogar ohne Strom- und Wasserzufuhr.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr.

04.12.2017
Autor: Nadine Szymanski
© CAVALLO
Ausgabe 11/2017