Wie Pferde altern: 5 Beispiele

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Rädlein Früher und heute: 5 Pferde als Jungspund und als Senior

Caprice - 10 Jahre

Eines hat sich bei Stute Caprice nicht geändert: „Sie kann sämtliche Türen öffnen, das dauert nur einen kurzen Moment“, erzählt Besitzerin Kathrin Gärtner. Das passt zum Charakter der Schimmelstute. „Sie hatte schon immer ihren eigenen Kopf und ging ihren Weg“.

Caprice - 19 Jahre

Charakterstark und ein bisschen eigenwillig ist Caprice geblieben. Doch heute ist sie ruhiger und verlässlicher. Ideal für Kathrin Gärtners Töchterchen: Die darf auf Caprice nun das Reiten lernen.

Remmy - 14 Jahre

Remmy hatte es faustdick hinter den Ohren. Der Reitpony-Wallach prüfte öfter, ob seine Reiter es wirklich ernst meinten und ihm gewachsen waren. „Schwächere Reiter hat er schon mal abgesetzt“, gibt Besitzerin Bianca Bez zu. Ein kleiner Schlingel eben. Wenn es drauf ankam, war auf Remmy aber Verlass – dann trug er seine kleinen Reiter erfolgreich zu Reitabzeichen.

Remmy - 21 Jahre

„Im Alter wurde er zuverlässiger“, findet Bianca Bez; der Schlawiner wurde altersmilde. Vor Kurzem starb Remmy leider an einer Kolik.

Pandora - 19 Jahre

Stütchen Pandora war in ihrer Jugend ein heißer Feger; unterm Sattel wurde die Pony-Dame ziemlich flott.

Pandora - 25 Jahre

Heute nimmt sie alles etwas gelassener. „Sie geht brav mit Kindern ins Gelände und ist als Ausreitpartner für junge, ungestüme Pferde begehrt“, erzählt Besitzerin Cathrin Flößer. Ruhiger ist „Panda“ zwar geworden, charakterlich ist sie immer noch die Alte. „Sie war schon immer sehr introvertiert, das hat sich über die Jahre nicht geändert.“ Auch Pandoras Lernwille ist noch ungebrochen: Als die Stute 22 Jahre alt war, begann Cathrin Flößer sie am Langen Zügel zu arbeiten – kleine Showauftritte inklusive.

Roman - 14 Jahre

Roman brachte noch nie etwas aus der Ruhe. Skijöring, vor der Kutsche laufen, ab und zu als Schulpferd im Verein aushelfen? Kein Problem für den Allrounder.

„Auf ihn konnte man sich immer verlassen“, sagt Bianca Bez; ihrem Vater Gerhard Stauch gehört Roman.

Roman - 21 Jahre

Charakterlich hat sich Roman mit den Jahren nicht verändert. Eigenwillig ist er geblieben. Vielleicht kam noch ein Hauch Dreistigkeit hinzu.

Roman prüft gern, ob am Koppelzaun Strom fließt. Falls nicht, drückt er ihn dezent zur Seite und frisst das grünere Gras auf der anderen Zaunseite.

Wallaby - 16 Jahre

Wallaby trägt zwar den Namen einer kleinen Känguruart; aber eigentlich steckt mehr Labrador in dem Wallach, findet Besitzerin Stefanie Kächelen.

„Er ist charakterlich diesen Hunden sehr ähnlich: Er ist immer gut gelaunt, verspielt, findet Menschen sowie andere Tiere toll und ist total unkompliziert im Umgang“, schwärmt sie.

Wallaby - 25 Jahre

Seit dem Ende seiner Sportkarriere vor einigen Jahren lebt der Wallach in einer großen Herde und hat nichts von seinem Naturell verloren.

Er spielt immer noch gern mit den Kumpels. Da wird er dann doch zum Känguru und hüpft munter über die Weiden.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Das passiert, wenn Pferde altern - plus 5 Beispiele