Rasse-Porträt: Die CAVALLO Zebra-Mix Stute Zesel

Auf Streifendienst bei Zesel

Foto: Paul CAVALLO Zebra-Mix Zesel im Porträt
Zebra-Mix „Zesel“ schlägt nach allen Seiten. Kann man sie wie ein Problempferd korrigieren? (Artikel stammt aus 2002)

"Vorsicht, die schlägt!“ warnt Ulrich Zwermann, springt zur Seite und wedelt mit einer Litze. „Die respektiert nur Strom.“ Gärtner Zwermann ist ein gestandener Kerl von 38 Jahren. Trotzdem braucht er Schützenhilfe von Bauer Andreas Schmidt und Hilfsarbeiter Thomas Ernst, um seinen nur knapp 1,30 Meter großen Teufelsbraten in den Stall zu treiben.

Foto: Paul CAVALLO Zebra-Mix Zesel im Porträt

Zesel schlägt um sich ...

Fremd unter Pferden

Zesel heißt die renitente Dame, kurz vorgestellt in CAVALLO 8/2002. Der Mix aus Pony und Zebra schlägt nach allen Seiten, wenn ihr was nicht paßt. „Scheu “, nennt Besitzer Zwermann das, „unerzogen“ ein Profi-Pferdetrainer. Zesel paßt eigentlich gar nichts: Putzen, Wurmkuren, Hufe schneiden, Treiben oder Führen – alles, was man mit Equiden anstellt, um sie gesund zu halten, ist tabu. Welche Schrecken die wilde Zesel bei einem kleinen Wanderzirkus erlebte, ehe sie in Zwermanns Privatzoo in Usingen (Taunus) zwischen Lamas, Emus und Kamelen landete, weiß niemand.

„Die Zirkusleute kauften von mir vor zwei Jahren zwei Kamele. Weil sie nicht genug Geld hatten, ließen sie mir das Zesel da“, erzählt Zwermann, der ein Tiernarr ist, aber von Pferden „wenig Ahnung“ hat, wie er bereitwillig zugibt – er ließ Zesel in den letzten zwei
Jahren einfach in Ruhe. Zwermanns Tierarzt schätzt Zesel auf fünf Jahre; mehr weiß keiner über sie. Nicht einmal, welches Elternteil Zebra und welches Pferd war. Als Zesel damals kam, zerlegte sie fast den Hänger, tobte beim Ausladen, trat wild um sich, kam frei und raste Richtung Taunus. Erst nach Stunden gelang es mehreren Männern, den Wildling zu fangen. „Zesel ist so scheu, daß sie sofort schlägt, wenn man sie bedrängt.

Hufeschneiden geht nur mit Narkose; Aufhalftern ist unmöglich.“ Ist es wirklich unmöglich – oder ist Zesel einfach falsch erzogen? Kann man den Wildling korrigieren wie ein Problempferd? Oder liegt die Widerborstigkeit unabänderlich in den Zebra-Genen? Gibt es Verhaltens-Unterschiede zwischen einem Zebra-Pferd-Mix und einem Pferd? Neugierig geworden, arrangierte CAVALLO ein ungewöhnliches Experiment: Der bayerische Ausbilder Michael Geitner schiebt ab sofort Streifendienst und bekommt Zesel von Zwermann auf unbegrenzte
Zeit zur Ausbildung.

CAVALLO berichtet regelmäßig über ihr Training, beschreibt die Probleme und dokumentiert ihr Verhalten. Zesel soll lernen, sich anfassen, halftern, putzen und führen zu lassen und Hufe zu geben. Außerdem soll sie sich das Schlagen abgewöhnen – vorausgesetzt, sie ist überhaupt trainierbar. Besitzer Zwermann wäre alles recht. Und wenn sie etwas abnimmt, wäre das auch nicht schlecht. Die ist nur am Fressen.“ Auch Geitner ist gespannt: „Mal sehen, wie weit wir kommen.“ Daß Zebra-Mixe trainierbar sind, zeigen Experimente in den USA. Dort kreuzt man seit einigen Jahren Zebras mit Pferden vom Pony über Vollblut bis zum Quarter-Horse, nennt das ganze „Zorse“ oder „Zony“ und freut sich über die extravagant gestreiften Tiere.

Die Mixe sind unfruchtbar und lassen sich sogar reiten – allerdings nur, wenn sie vom Fohlenalter an in fachkundigen Händen waren. Auf Zesels Zirkus-Jugend trifft das wahrscheinlich nicht zu.

03.01.2016
Autor: Redaktion CAVALLO
© CAVALLO