Gelassenheitsprüfung: Bleibt Ihr Pferd cool? Die GHP als Test für alle Rassen

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Rädlein CAVALLO Gelassenheitsprüfung

Fotokurs: GHP-Regelwerk - Übungen und Infos

Dieser Foto-Kurs zeigt welche Hindernisse Sie bei einer Gelassenheitsprüfung - kurz GHP - erwarten können und gibt Tipps zum Training. Das Ziel der GHP ist ein gelassenes Pferd. Die Pferde müssen daher zu Hause gründlich am Boden ausgebildet werden. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Stangenkreuz

Bei diesem GHP-Hindernis muss Ihr Pferd rückwärts um die Ecke biegen. Für Pferde ist das besonders schwierig, da sie nicht sehen, wohin sie treten. Deshalb prüft die Übung zugleich Gehorsam und Vertrauen. Für die Richter ist wichtig, dass Sie Ihr Pferd nicht mit aller Kraft rückwärts drücken und schieben. Sie wollen ein Pferd sehen, das mit unauffälligen Hilfen am durchhängenden Zügel durch das Hindernis läuft. Tipp: Damit das Pferd einen Schritt nach hinten macht, tippen Sie mit dem Finger an Brust oder Buggelenk und geben das Kommando „Zurück“. Nehmen Sie den Druck weg, sobald das Pferd sein Bein bewegt. Zeigen Sie mit dem Finger in die Richtung, in die das Pferd gehen soll. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Regenschirme

Der Regenschirm ist fester Bestandteil der deutschen Landschaft - und damit auch der GHP - weshalb Pferde ihn kennen müssen. Wie bei jedem Anti-Schreck­training kann auch hier das Pferd immer wieder einen Satz machen. Ri­s­kie­ren Sie weder gebrochene Füße noch blutige Hände, sondern tragen Sie feste Schuhe und Hand­schuhe. Tipp: Stellen Sie sich schräg vor Ihr Pferd und klappen den Schirm auf. Spulen Sie das Kennenlern-Programm ab: betrachten und beschnuppern lassen, Pferd vorsichtig von vorn bis hinten berühren. Schließen Sie vor den Augen Ihres Pferds den Schirm und öffnen ihn wieder. Einige Male wiederholen, dabei Tempo steigern. Gehen Sie ums Pferd und öffnen den Schirm. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Luftballons

Angriffslustige Luftballons verwandeln den gepflegtesten Ausritt in eine wilde Hatz, weil sie Pferden Panikattacken bescheren. Dabei stehen die Luftballons in der GHP stellvertretend für die Schrecken, die hinter Hecken, Büschen oder in Schrebergärten lauern. Tipp: Fürs Training brauchen Sie zwei Hindernisständer und eine Stange, über die Sie eine Decke hängen – fertig ist die Hecke. Dahinter kauert ein Helfer, der plötzlich Luftballons hochhält. Je öfter Sie üben, desto gelassener wird Ihr Pferd. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Plane

Die Überquerung der vier mal vier Meter Plastikplane ist eine der schwierigsten GHP-Übungen, weil viele Pferde von Natur aus bodenscheu sind. Tipp: Der Ausbilder Peter Pfister aus dem hessischen Eschenburg setzt auf Desensibilisierung und Gewöhnung. Das Pferd trägt dazu ein dünnes Knotenhalfter (präzise, notfalls scharfe Einwirkung, schont das Maul) und einen zwei Meter langen Führstrick. Gerade beim Planentraining sollte der Führstrick auf keinen Fall wesentlich kürzer sein. Denn viele Pferde weigern sich erst einmal hartnäkkig, einen Huf auf die Plane zu setzen. Irgendwann überwinden sie sich und stürmen los. Die einen rennen, die anderen springen über oder auf die Plane. Dabei kann der Pferdeführer leicht mitgeschleift oder angerempelt werden. Nur ein langer Strick gewährleistet den notwendigen Spielraum und Sicherheitsabstand. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Ballspiel

Wenn Sie Ihr Pferd auf die fünfte Station Hecke aus dem Ball vorbereiten passen Sie Ihr GHP-Training der Pferdepsyche an. Die Ausrüstung ist schlicht: ein gutsitzendes Halfter (besonders gut taugt ein Knotenhalfter, weil es präzise und deutliche Signale ermöglicht), ein mindestens zwei Meter langer Führstrick oder eine Führkette. Tipp: Zuerst zeigen Sie dem Pferd den Ball nur, spielen ein wenig damit, legen ihn auf den Boden. Nach und nach wird das Vertrauen größer und sie können den Ball in die Nähe des Pferds rollen. Manche Pferde lieben das tollen mit großen Gymnastikbällen - Angst haben sie meist nur beim ersten Kontakt. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Hufpool

Ängstlichen Pferden hilft es, wenn bei den GHP-Übungen ein erfahrenes Tier vorangeht; das vermittelt ihnen Sicherheit. Ist das Pferd unsicher, muss der Besitzer immer darauf gefasst sein, dass es kurz vor der Plane ausbricht. Tipp: Damit Pferde nicht auf stur schalten, sollten Sie diese Übung nicht zu oft wiederholen. Hören Sie auf, wenn Ihr Pferd zum Beispiel ruhig mit zwei Hufen auf der Plane steht. Beenden Sie die Übung mit diesem positiven Erlebnis. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Wassereimer

Hufe wässern -diese Aufgabe der Geführten GHP klingt so einfach. Doch für viele Pferde Höhepunkt des Schreckens. Ihre Besitzer fragten sich: Wie nur kommt das Pferdebein in den Eimer? Tipp: Üben Sie an einem Ort, der Ihrem Pferd vertraut ist. Nehmen Sie nicht gleich Wasser und Eimer, sondern fangen Sie zum Beispiel nur mit einem Brett an. Gewöhnen Sie Ihr Pferd daran, den Huf auf diesen ungewohnten Untergrund zu setzen. Klappt das, können Sie und Ihr Pferd dem Eimer einen Tritt geben. Der sollte nicht aus Blech sein, da das zu laut scheppert. Besser geeignet ist ein Gummieimer ohne Henkel. Er muss breit genug sein, damit kein Huf darin festklemmt; der Durchmesser sollte mindestens 30 Zentimeter betragen. Ihrem Pferd fällt es zudem leichter, zunächst in einen Eimer zu treten, dessen Außenwand Sie auf zehn Zentimeter gekürzt haben. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Rüttelkarre

Wenn es hinten kracht, retten sich die meisten Pferde instinktiv mit einem Satz nach vorne. Und bei der Rüttelkarre ist Krach angesagt. In der GHP-Prüfung soll das Pferd trotz Krach am losen Strick ruhig in der Markierung stehenbleiben. Damit nicht gleich die erste Aufgabe danebengeht, muss das Pferd in kleinen Schritten an die Klapperkarre gewöhnt werden. Tipp: Fahren Sie zuerst mit der leeren Schubkarre ums Pferd. Beginnen Sie vorne und an den Seiten, dort sieht das Pferd die Karre gut. Ist die einzelne klappernde Dose noch allzu gruselig, nehmen Sie die Dose wieder heraus, lassen das Pferd aus der Schubkarre am Heu knabbern und legen nach einiger Zeit wieder die Dose hinein, ohne die Schubkarre zu bewegen. Das wiederholen Sie, bis das Pferd die Scheu verloren hat. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Stangenkreuz

Hier ist das Stangenkreuz nun mit aufregend knisternden Plastikflaschen und Tetrapaks gefüllt. Trotzdem soll das Pferd in der GHP-Prüfung ohne Zögern das Kreuz durchqueren. Tipp: Um die Pferde an das unheimliche Geräusch unter den Hufen zu gewöhnen, legen Sie zunächst ohne Stangenkreuz eine nicht splitternde Plastikflasche oder einen Tetrapak auf den Boden. Die Deckel müssen abgeschraubt oder offen sein, damit die Verpackungen und Flaschen nicht platzen, wenn das Pferd darauf tritt. Springt das Pferd vor Schreck zur Seite oder flüchtet rückwärts, beginnen Sie von vorne. Beginnen Sie immer mit leichten Übungen, die Sie steigern. Wichtig ist, dass Sie das Pferd weder überfordern noch bestrafen. Wie das Pferd vom Knistern darf sich der Führer nicht von der Reaktion des Pferds beeindrucken lassen. Zeigt er Angst, überträgt sich das aufs Pferd. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis Flatterband

Bei der Flatterbandpassage in der GHP soll sich Ihr Pferd manierlich zwischen den fliegenden Fetzen bewegen. Das Knifflige an dieser Übung: Das Pferd soll vor dem Menschen durch den Vorhang. Er muss es also vorschicken. Tipp: Wichtig ist beim Vorschicken vor allem die Position des Pferdeführers. Die Position mehr zur Schulter gewandt bremst das Pferd, mehr in Richtung Hinterhand treibt das Pferd. Trainieren Sie mit der Häppchen-Taktik. Bevor Sie mit dem Hindernis üben, knistern und rasscheln Sie mit einem Flatterband-Streifen vor dem Pferd. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis - Das Spray

Bimmelnde Handys und hupende Autos gehören zum Pferdealltag. Doch erschrecklicher als Krach ist ein leises „Zschscht“ aus der Mähnenspraydose. Tipp: Am besten üben Sie mit einer Wassersprühflasche für Blumen, die hervorragend zischt. Oder trainieren mit einem Führpferd das diese GHP-Prozedur gelassen über sich ergehen lässt. Auch Berührungen helfen dem Pferd, sich schnell wieder zu beruhigen und das Geräusch der Sprühflasche weniger bedrohlich zu finden. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos

Fotokurs: GHP-Hindernis - Der Stangenfächer

Der Stangenfächer sieht harmlos aus, deckt aber gnadenlos Führ-Fehler auf. Wer sein Pferd an dieser GHP-Station nicht im Griff hat, wird spätestens an der dritten Begrenzungspylone Punktabzug kassieren, weil sich das Pferd aus dem Fächer mogelt. Tipp: Beim Stangenfächer üben Sie zuerst mit nur einer Stange am Boden. Schreitet es aufmerksam über die Stange am Boden,steigern Sie allmählich die Zahl und legen die Stangen in gleichmäßigen Abständen auf den Boden. Tritt es ohne Zögern und Stolpern über die Stangen, können Sie die Abstände variieren und später drei Stangen auf einen Hindernisständer legen. Kostenloser Download: Aktuelle GHP-Broschüre mit allen Infos
Mehr zu dieser Fotostrecke: