Pferdehandel: Smithfield Market in Dublin

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Schönewald CAVALLO Pferdemarkt Dublin

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Smithfield Market ist der umstrittenste Pferdemarkt Irlands. „Margahd na Feirme“ - auf Deutsch etwa „Bauernmarkt“ - lautet sein gälischer Name. An jedem ersten Sonntag im Monat werden auf dem Areal im Norden Dublins Pferde zu Schleuderpreisen gehandelt. Die Berichte über misshandelte und kranke Pferde sind fast so zahlreich wie irische Trinklieder.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Gelber Engel: Ein Inspektor der Tierschutzorganisation DSPCA beobachtet den Pferdehandel. Nicht alle Marktbesucher sind so aufgeschlossen wie die Teenager mit ihrem Pony.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Nach Equidenpass und Mikrochip braucht man auf Smithfield Market erst gar nicht fragen.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Sechs Wochen - so lange überlebt ein in Smithfield gehandeltes Pferd im Durschnitt.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Pferde sind Ware zum Verramschen. Trauriger Rekord: ein krankes Pony für 8 Euro.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Tierschutzorganisationen wie die DSPCA kämpfen seit langem gegen die Zustände in Smithfield.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Polizisten nehmen einen Händler fest, der mit seinem Pferd wild über den Platz galoppiert ist.

Ponykids: Pferdemarkt in Dublin

Viele Ponykids zeigen sich auf dem Markt mit ihren Reit- und Fahrpferden.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Das Leid der polnischen Arbeitspferde