Wenn Pferde fliegen

Deutschlands einzige Flughafen-Tierstation

Die Frankfurter Animal Lounge ist die einzige Flughafen-Tierstation in ganz Deutschland. Und sie ist topmodern!
Foto: Rädlein CAVALLO Animal Lounge

Glorious Feeling mit seiner Besitzerin Jutta Lee.

Erst im Februar 2008 wurde das neue Gebäude in Betrieb genommen. 80 Prozent der Gäste – vom Anglerwurm bis zur Giraffe – sind hier nur auf Zwischenlandung. „Wir haben diese Station ,Lounge’ genannt, weil die Tiere nur sehr kurz bei uns sind“, erklärt Lounge-Leiter Axel Heitmann.

Auch die Pferde von Jutta Lee werden nur wenige Stunden hier verbringen. „Sie kommen nicht mehr in die Box, sondern gleich in den Container“, ordnet Heitmann an. Jutta Lee hat außer ihren drei Pferden noch drei Ballen Heu, drei Kanister Wasser, drei Tränkeeimer, Pferdedecken und ihren Koffer im Gepäck.

Glorious Feeling, genannt Glory, ist misstrauisch, als er den Container besteigen soll. Doch er überlegt nur kurz. „Glory ist erst vier Jahre alt, er hat noch nicht so viel Erfahrung“, erzählt seine Besitzerin. Sie kaufte den Württemberger Wallach mit der neckischen Zeichnung am Maul als Absetzer.

„Ich hatte ihn schon bei seiner Züchterin entdeckt, doch da war er mir viel zu teuer.“ Durch Zufall landete Glory bei der Züchterin von Schneeglöckchen, und Jutta Lee konnte ihn günstig erwerben.

Schneeglöckchen ist beim Verladen souveräner. Ohne zu zögern stapft die Stute in den Container. Günter Weitzel assistiert. „Ich bin so etwas wie ein Steward am Boden“, scherzt er und empfiehlt: „Machen Sie die Decken besser runter, im Container wird es sehr heiß.“

Vormann Weitzel sorgt für ein reibungsloses Verladen und bereitet den Flugschein vor. Er hat selbst privat mit Pferden zu tun und ist begeistert, wie mutig die drei Pferde den Einstieg in den Container meistern.

Hier geht es zum Video: „When horses fly first class“

Weitere Artikel aus der CAVALLO-Rubrik „Know-how“ finden Sie hier

19.01.2009
Autor: Cathrin Flößer
© CAVALLO
Ausgabe 02 /2009