Wenn Pferde fliegen

Tierische Gäste an Bord

Startklar am Rollfeld: Bürokräfte machen in der Frankfurter Animal Lounge die Papiere der Pferde fertig. Der Vet-Check für die Pferde von Jutta Lee findet erst in den USA statt.
Foto: Rädlein CAVALLO Animal Lounge

Tiere in der Luft - die Animal Lounge in Frankfurt.

„Die Wallache bleiben zwei Tage in Quarantäne, die Stute zwei Wochen“, erzählt Jutta Lee. Da Schneeglöckchen eventuell zur Zucht eingesetzt wird, muss sie frei von Geschlechts- krankheiten sein – und zum Test jeden Tag eine Tupferprobe abgeben.

Außer den drei Pferden gibt es an diesem Freitag kaum tierische Gäste. „Die Stoßzeiten sind unter der Woche“, erklärt Axel Heitmann. Ein Gast jedoch wartet schon seit sieben Tagen auf seinen Flieger. Alan, ein deutscher Schäferhund, sollte über Bangkok nach Kuala Lumpur fliegen. Doch wegen der Flughafenbesetzung in Thailand wurden alle Flüge gestrichen. Tierpflegerin Eva Schäfer verschafft dem Hund jeden Tag Bewegung in der Halle.

Auch Fische fliegen ab Frankfurt

Dort warten außerdem unzählige Zierfische auf ihren Weiterflug. In riesigen Stückzahlen kommen sie aus dem Amazonas nach Frankfurt. „Unsere Veterinäre öffnen als Stichprobe zwei Kartons und sehen nach, ob die Fische gesund sind“, erklärt Heitmann. „Sie schwimmen in Plastiktüten. Ist das Wasser schlecht, befüllen die Tierärzte neue Tüten. Damit kein verseuchtes Wasser in die Kanalisation dringt, gibt es einen 16000-Liter- Tank, der Abwasser für 48 Stunden speichert und stets kontrolliert wird.

Hier geht es zum Video: „When horses fly first class“

Weitere Artikel aus der CAVALLO-Rubrik „Know-how“ finden Sie hier

19.01.2009
Autor: Cathrin Flößer
© CAVALLO
Ausgabe 02 /2009