Wanderreiten: Vom Taunus nach Norderney

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Henning Doderer Wanderritt vom Taunus nach Norderney

Vom Idsteiner Land zur Nordsee

Am letzten Septemberwochenende 2008 machten sich Josie Doderer, Henning Doderer und Volker Bauroth (v.l.) mit ihren Pferden aus dem Idsteiner Land auf den Weg in Richtung Nordsee. Vor ihnen lagen etwa 550km. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Elektronische Routenplanung zu Pferd

Vollbepackt ging es los. Die Pferde hatten insgesamt etwa 100 Kilo zu tragen. Die Strecke wurde vorher mit Hilfe eines elektronischen Kartenprogrammes geplant, ausgedruckt und wasserfest laminiert. Teilweise gab es Wege, die in der Karte eingezeichnet waren nicht mehr, allerdings kam das Team immer ohne große Umwege voran. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Früher Reiter fängt den Wurm

Morgens wurde um 6.30 Uhr aufgestanden. Bis alle gefrühstückt hatten und wieder alles aufs Pferd gepackt war, wurde es meist 9 Uhr. Mittags war es wichtig, dass die Pferde fressen konnten. Wie hier, bei Herborn, wurden Wanderreiterpaddocks für die Pferde aufgebaut, damit wir alle die Pause zum Ausruhen und Kraft tanken nutzen konnten. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Nächtigen unter dem Sternenhimmel

Wenn es das Wetter zuließ, wurde nachts draußen geschlafen. Wie hier, bei Dillenburg, verbrachte die Truppe die Nacht am Waldrand. Die Pferde standen eingedeckt auf dem Paddock direkt neben dem Schlafplatz. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Regen lässt sich nicht vermeiden

Leider spielte das Wetter nicht immer mit. In der ersten Woche gab es drei Tage Regen. Auf diesem Berg bei Wenholthausen im Sauerland wurden die Reiter richtig gewaschen. Trotz guter Ausrüstung kam das Wasser nach einigen Stunden Dauerregen doch durch gesickert. An diesem Abend waren alle froh, in einer Pension übernachten zu können und die nassen Sachen auf der Heizung zu trocknen. Die Pferde waren bei einem Bauern im Nachbarort untergebracht. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Mit den Pferden bergauf und bergab

Hier bei Freienohl mussten Reiter und Pferd richtige Berge besteigen, bevor es in flacheres Land ging. Jetzt hatte die Gruppe den Taunus, den Westerwald, das Rothaargebirgen und nun auch das Hochsauerland hinter sich gelassen. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Gutes Wetter macht gute Laune

Am Möhnesee lagen die Steigungen hinter den Reitern. 200km waren zurückgelegt worden. Der Weg führte östlich an Soest vorbei. Die Nordsee war greifbar nahe. Die Regentage zuvor hatten den Mut etwas geraubt, doch mit dem gutem Wetter wurde auch die Laune besser. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Suppe und Tee auf dem Feuer

In den Mittagspausen gab es ein Feuer auf dem Tee oder auch eine Suppe gekocht wurde. Die Lebensmittel wurden kurz vor den Pausen gekauft, damit nicht so viel transportiert werden musste. Nur eine kleine "Notration" und Wasser kam in die Packtaschen. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Die Nordsee riechen

Jetzt konnte man die Nordsee schon fast riechen. Bei Detern startete die vorletzte Etappe bis nach Aurich an einem schönen Sonnentag. Unterwegs hatten die Reiter oftmals Glück - sie wurden von hilfsbereiten Leuten aufgenommen. Da das Team vorher keine festen Quartiere ausgemacht hatte, war es in mancher verregneten Nacht sehr dankbar für diese Hilfe. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Falteimer immer Gepäck

Damit die Pferde keinen Durst leiden mussten, waren die Falteimer immer dabei. Damit kann man auch Wasser aus einem tiefen Graben holen. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Frisches Wasser geschöpft

Hier trinkt Kaja gerade das frisch geschöpfte Wasser. Allerdings musste der Eimer nicht immer zum Einsatz kommen. Oft waren die Bäche zugänglich oder die Pfützen reich mit Wasser gefüllt. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Durstlöscher waren gefragt

Es wurde auch schon mal die ein oder andere Turneinlage von den Pferden vollführt um an das erfrischende Nass zu gelangen, wie hier in der Mittagspause. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Zwei Wochen bis zum Ziel

Nach 14 Tagen Reiten hat die Wanderreittruppe tatsächlich die Nordseeküste erreicht. Dort ließ sich die Gruppe mit dem Pferdehänger abholen, um mit der Fähre nach Norderney überzusetzen. Dann folgten noch zwei Tage Urlaub auf Norderney. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Der erste Strandritt

Reiten am Strand ist phantastisch! Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Pferde rasen über den Sand

Die Pferde drehten in der endlosen Weite des Strandes auch nach der Anstrengung die hinter ihnen lag so richtig auf. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Keine Seepferdchen - dafür aber Strandpferde

Henning und Kyra am Strand von Norderney. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Alle sind gesund und munter angekommen

Volker auf der Friesenstute Daja. Alle Reiter und Pferde haben die Strecke gesund hinter sich gebracht und waren auch ein bisschen stolz auf sich und ihre Pferde. Tipps zum Wanderreiten finden Sie im CAVALLO-Forum Zum Artikel - Geocaching mit Pferden

Mehr zu dieser Fotostrecke: Rittigkeit im Gelände: So fasst Ihr Pferd Vertrauen