Teil des
CAV Pferdetod Rädlein

Pferdetod

Angst vor dem Tag X - Was haben Sie erlebt?

Stirbt das Pferd, leidet der Mensch. Sogar routinierten Profis geht das an die Nieren. Wie gehen Pferdebesitzer mit der Trauer um? Wer kann Trost spenden? Das raten CAVALLO-Experten.

Keine Angst vor den Gefühlen: Wer sein Pferd gehen lassen muss, darf und sollte trauern. Diese Experten-Tipps können Ihnen helfen:

Das Pferd loslassen:
Der Mensch ist verantwortlich für die Lebensqualität seines Pferds.
Wenn diese nicht mehr gegeben ist, muss der Besitzer handeln.

Der richtige Zeitpunkt:
Ziehen Sie einen Tierarzt zu Rate und sprechen Sie mit Menschen,
die ihr Pferd kennen. Holen Sie auf jeden Fall eine zweite Meinung ein.
Sie müssen diese Entscheidung nicht alleine treffen.

Die Sterbebegleitung:
Trauen Sie sich zu, Ihr Pferd in den letzten Stunden zu begleiten.
Nur so können Sie wirklich Abschied nehmen.

Den Verlust verarbeiten:
Stehen Sie zu Ihren Gefühlen und nutzen Sie die Zeit der Trauer. Suchen Sie Menschen, mit denen Sie offen über den Verlust ihres Pferds reden können.

Erzählen Sie anderen CAVALLO-Lesern von sich.

Zur Startseite
Medizin Medizinwissen CAV Katrin Obst Katrin Obst heilt mit Nadeln und Egeln Pferdephysiotherapeutin Katrin Obst im Portrait

CAVALLO hautnah: Ob mit Akupunktur-Nadeln, Blutegeln oder einfach nur mit...

Mehr zum Thema Pferdetod: Was Reiter über den Tod von Pferden wissen wollen
CAV Pferdetod
Reiterleben
CAV Pferdetod
Medizinwissen