Anzeige

Post-Consumer Recycling statt Post-Industry-Recycling
Nachhaltiger Kunststoff

Statt auf Primärrohstoffe, setzt HÜBNER-LEE bei der Produktion von TTE® auf einen besonderen Rohstoff: Post-Consumer Rezyklate, die aus Endverbrauchermüll, wie z.B. Joghurtbechern und anderen Lebensmittelverpackungen, hergestellt werden.

Nachhaltiger Kunststoff
Foto: Hersteller

Die meisten Hersteller recycelter Produkte setzen auf Kunststoffmüll, der sortenrein getrennt wird und Neukunststoff sehr nahekommt. HÜBNER-LEE arbeitet mit dem, was nach der Sortierung übrigbleibt. Im Vergleich zu Recyclingkunststoffen in Neukunststoffqualität, ist die Nachfrage für diese schwer verwertbaren Restkunststoffe sehr gering. Jedes Kilogramm Kunststoffmüll, das durch HÜBNER-LEE stofflich recycelt wird, ist somit ein Beitrag zum Klimaschutz.

Warum trägt HÜBNER-LEE mit der Wahl dieses Rohstoffs zum Klimaschutz bei? Nur rund 16 % des Plastikmülls werden in Deutschland stofflich verwertet und zu neuen Produkten verarbeitet. Stattdessen wurden sogar 2017 noch rund 67 % der Abfälle energetisch verwertet. Durch die Verbrennung werden hochgiftige Substanzen wie Quecksilber oder Blei und große Mengen CO2 emittiert. Weitere 14 % des Mülls werden exportiert, um recycelt zu werden. Statt wiederverwertet zu werden, wird ein Teil oft unsachgemäß im Meer und der Umwelt entsorgt, kostet Tiere das Leben und zerfällt zu Mikroplastik.

Hübner-Lee

Allein im Jahr 2021 hat HÜBNER-LEE den Inhalt von 10 Mio. Gelben Säcken verwertet. Das entspricht 14.000 Tonnen Plastikmüll. Plastikmüll, der sonst verbrannt worden wäre und damit rund 35.000 Tonnen CO2e emittiert hätte.

Kombiniert man die Ergebnisse der EPDs einiger Pflastersteinhersteller mit der EPD für TTE® MultidrainPLUS wird deutlich: bei der Produktion von TTE® MultidrainPLUS und den dazugehörenden TTE® Pflastersteinen fallen pro m2 nur 11 kg CO2e Emissionen an. Bei herkömmlich gepflasterten Flächen sind es im Schnitt 24 kg. Durch den Einsatz von TTE® PFLASTER können so 54 % der Emissionen eingespart werden. Bei TTE® GRÜN sind die Emissionen noch geringer, denn bei der Produktion des Rasengitters TTE® MultidrainPLUS werden nur 3,8 kg CO2e Emissionen pro m2 freigesetzt.

TTE® ist gelebte Kreislaufwirtschaft. Denn die Platten werden nicht nur aus Altkunstoffen hergestellt, am Ende ihres Lebenszyklus werden alte TTE® Elemente wieder zu neuen.

Kunststoffe sind in Verruf geraten, dabei sind sie, richtig verwendet, beeindruckende und nachhaltige Rohstoffe. Denn sie lassen sich nahezu beliebig oft wiederverwenden. TTE® nutzt diese Eigenschaft und ist ein Paradebeispiel dafür, wie Kreislaufwirtschaft gelingt. Um einen bedenkenlosen Einbau von TTE® in unsere Natur gewährleisten zu können, wird TTE® MultidrainPLUS auf alle nach REACH gelisteten gefährlichen Substanzen (211) getestet. Die wenigen Substanzen, die überhaupt messbar sind, liegen weit unter den gesetzlichen Grenzwerten.

Nicht einmal 10 % der jemals produzierten Kunststoffe wurden bisher recycelt. Und auch heute ist die Recyclingquote erschreckend gering. Von den 2017 in Deutschland angefallenen 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfällen wurden nur 810.000 Tonnen wiederverwertet. Das entspricht einer Quote von nur 15,6 %.

Hübner-Lee

Von den 810.000 Tonnen recyceltem Kunststoff entfallen heute 14.000 Tonnen auf die Produktion von HÜBNER-LEE. Das entspricht 1,72 %. Betrachtet man nur die Menge des Kunststoffmülls, der keine Neukunststoffqualität besitzt, rezykliert HÜBNER-LEE sogar 3,44 % der gesamten anfallenden Müllmenge. In Relation zur Unternehmensgröße ein beachtlicher Anteil.

Betrachtet man den gesamten Zeitraum seit der Markteinführung von TTE® im Jahr 1995 wurden ganze 149.534 Tonnen Kunststoffmüll verarbeitet. Im Vergleich zur Müllverbrennung wurden so rund 372.900 Tonnen CO2e nicht in die Atmosphäre ausgestoßen.

Die aktuelle Ausgabe
2 / 2023

Erscheinungsdatum 18.01.2023

Abo ab 12,00 €