Eingetragene Kleinpferderassen - Islandpferde haben die Nüstern vorn

Das Islandpferd ist die stärkste Kleinpferderasse 2013: Erstmals in der Geschichte der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ist das Islandpferd die zahlenmäßig am stärksten vertretene Rasse bei eingetragenen Kleinpferden.
Foto: Kyra_privat CAVALLO Isländer Islandpferde

Islandpferde sind vielseitig einsetzbar.

Laut dem FN-Jahresbericht 2013 verteilen sich die Rassen im Kleinpferdebereich zu 23,2% auf das Islandpferd und zu 22,9% auf das Deutsche Reitpony. Auch bei den eingetragenen Hengsten ist das Islandpferd mit 1.050 die stärkste Kleinpferderasse. Entgegen dem Trend im Pony- und Kleinpferdebereich wächst die Islandpferdezucht in Deutschland.

Mit einer Zahl von 2.354 registrierten Islandpferdefohlen (von insgesamt 8.220 Fohlen bei den Ponys und Kleinpferden) liegt das Islandpferd also auch in der erfolgreichen Nachzucht vorne.

„Erstmals liegen wir mit 4.971 eingetragenen Stuten von insgesamt 21.395 bei den Ponys und Kleinpferden vor dem Deutschen Reitpony, der bisher beliebtesten Ponyrasse der Deutschen.“ freut sich Maria Siepe-Gunkel, Zuchtressortleiterin des IPZV e.V..

Im Jahr 2012 hatten die Stuten des Deutschen Reitponys noch 22,8% Anteil an den Kleinpferderassen (von insgesamt 22.708 Stuten), während es bei den Islandpferden 22,6% waren. Im Jahr 2013 sind es bereits 23,2% (4.971) Islandpferde-Stuten und 22,9% (4.895) Stuten des Deutschen Reitpony.

Auch die Anzahl der eingetragenen Hengste wächst beim Islandpferd zunehmend. Im Jahr 2000 gab es 732 eingetragene Islandpferdehengste in Deutschland, im letzten Jahr waren es 1.050 Hengste (2012: 994) – die höchste jemals eingetragene Zahl an Hengsten bei den Islandpferden und ein Wachstum von 43% in 13 Jahren. Beim Deutschen Reitpony wurden 2013 insgesamt 714 Hengste eingetragen (Vorjahr: 745).

01.08.2014
Autor: Redaktion CAVALLO / IPZV Erdmann
© CAVALLO
Ausgabe 05/2014