100 Tage, 3 Jungpferde - die ersten Reitversuche

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Schmid Unique beim Training an der Longe

Unique - der vorwitzige Teenager aus der Thüringeti

Yvonne Gutsche über Unique: "Unique ist super frech und blitzgescheit. Er testet mich permanent. So beispielsweise beim Training an der Doppellonge, was ich gerade mit ihm mache: Ich habe ihm beigebracht, auf Signal anzuhalten und dann wieder auf Kommando anzutreten. Unique hatte diesen Ablauf super schnell kapiert. Allerdings entschied er plötzlich immer selbst, wann der Zeitpunkt zum Loslaufen gekommen war. Das wollte ich nicht. Er soll so lange stehenbleiben, bis ich ihm das Signal zum Vorwärts gebe. Ich bleibe in solchen Situationen stets ruhig und konsequent. Alles andere hat bei so einem Kandidaten keinen Sinn. Und was macht der Lümmel aus der ersten Bank?! Weil er nicht vorwärts konnte, weil ich ihn vorne mit den Longen begrenzte, versuchte er sich durch Rückwärtsgehen zu entziehen. Gar nicht so doof, aber leider auch nicht die richtige Lösung. Also blieb ich weiter dran. Wir übten und übten, bis es scheinbar irgendwann bei ihm KLICK gemacht hat. Plötzlich war Unique von einem auf den anderen Moment super fein, aufmerksam und bliebt so lange ruhig stehen, bis ich ihm das Signal zum Vorwärtsgehen gab. Da war ich baff! Unique ist einfach ein mega schlaues Kerlchen. Es ist eine wahre Freude mit ihm zusammenzuarbeiten, auch wenn er mich immer wieder testet. Aber das weiß ich ja und kann mich darauf einstellen…"

Unique ist sehr frech und neugierig

Yvonne Gutsche über Unique beim Gelassenheitstraining: Unique ist ein Pferd, das im Training von jetzt auf gleich von frech auf besorgt umschalten kann. So beispielsweise beim Gelassenheitstraining. In einem Moment ist er richtig vorwitzig und nimmt meine Fahne ins Maul, sobald ich sie aber vor ihm schwenke, hat er etwas Sorgen. Der Schlüssel zum Erfolg: Ich achte ganz genau auf seine Reaktionen und nehme seine Sorgen ernst. So bekommt er von Tag zu Tag mehr Vertrauen in neue Dinge und auch in mich."

Unique - erste Reitversuche

Yvonne Gutsche über Unique beim Aufsitzen: "Unique hat so gut wie gar keine Sorgen beim Satteln und Aufsitzen. Das haben wir jetzt schon ein paar Mal geübt. Der Sattel stellt grundsätzlich kein Problem für ihn da. Auch wenn ich mein Knie im Steigbügel habe und meinen „Frosch-Move“ mache, mich über seinen Rücken lege oder sogar im Damensitz im Sattel sitze, bleibt Unique cool. Da bin ich richtig stolz auf ihn. Apropos cool: Unique ist von seiner ganzen Grundstimmung her längst nicht mehr so angespannt und gestresst wie noch vor ein paar Tagen im Training. Das freut mich riesig und zeigt vor allem, dass das genau der richtige Trainingsweg für ihn ist."

Princess - Vertrauen gewinnen

Yvonne Gutsche über Princess: "Die Herausforderung bei Princess by Choice besteht für mich momentan hauptsächlich noch darin, dass aus dem „du und ich“ ein „wir“ entsteht. Die anderen Pferde haben schon richtig schön bei mir angedockt, nur mein Mustangmädchen ist noch nicht ganz so nah an mir dran. Klar wird das von Tag zu Tag besser, aber ich kann offen gesprochen nicht sagen, ob der buchstäbliche Schalter morgen, in einer Woche, in einem Monat oder erst in einem Jahr komplett umgelegt sein wird."

Princess - der erste Kontakt ist schwierig

Yvonne Gutsche über Princess: "Ich glaube, dass Princess grundsätzlich nichts gegen mich oder Menschen allgemein hat, sie hat einfach noch etwas Mühe mit der Gesamtsituation. Das liegt nicht nur an der neuen Umgebung, sondern sicherlich auch etwas am Alter. Princess ist bereits sieben Jahre alt, eine „alte deutsche Eiche“ wie ich gerne dazu sage. Bitte nicht falsch verstehen! Das meine ich nicht negativ, sondern Princess hat einfach bereits eine gewisse Lebenserfahrung mit ihrem Alter. Sie zu überzeugen ist schwieriger als ein junges Pferd wie unseren Unique. Ein Beispiel: Princess lässt sich zwar bereits überall berühren, aber jeden Morgen beim ersten Kontakt weicht sie kurz zurück. Danach ist alles gut, aber dieser erste Kontakt macht ihr jeden Tag aufs Neue Mühe."

Princess - viel Ruhe im Training

Yvonne Gutsche über Princess: "Um das Vertrauen dieses Pferds zu gewinnen und sie dazu zu bringen, dass sie sich mir ganz öffnet, muss ich selbstsicher, ruhig, aber bestimmt im Umgang und beim Training sein. Ich muss ihr beweisen, dass sie sich auf mich einlassen kann. Wichtig ist dabei auch, dass ich stets einen guten Lösungsweg finde, wenn sie Sorgen hat. Aber soll ich Euch auch was sagen: Wenn Princess sich so richtig öffnet, dann wird das ein super tolles Pferd! Das erkenne ich jetzt schon und auf diesen Moment freue ich mich sehr! Princess und ich verbringen jeden Tag viel Zeit miteinander und machen Gelassenheitstraining, Satteln, Doppellonge und ich saß auch schon mal im Damensitz im Sattel. Das macht das Mustangmädchen erstaunlich gut mit, aber ich bin super vorsichtig, denn manche Sachen duldet sie bislang nur. Ich möchte aber, dass sie sich dabei wohlfühlt und es gerne macht. Das ist mir am allerwichtigsten."

Emmy - der Teamplayer mit dem Turbo

Yvonne Gutsche: "Emmy ist ein echter Sonnenschein. Sie strahlt nicht nur durch ihre Schönheit, sondern sie hat auch einen super liebevollen Charakter und ist ein echter Team-Player…außer Emmy schaltete auf Mrs. Turbo-Diesel. Dann düst sie wie verrückt durch die Halle und kann auch schon mal unterm Sattel an der Longe bocken (wohlbemerkt ohne Reiter). Manchmal muss die hübsche Stute einfach mal so richtig abfetzen – ein echtes Arabermädchen eben! Das ist lustig zu beobachten und selbst dabei macht sie stets eine gute Figur! Emmy ist im Training schon so weit, so dass ich sie gemeinsam mit meiner Stute Bailey mit zur Pferd International in München genommen habe. Dort habe ich mein Projekt DIE DREI vorgestellt und den Besuchern einen Einblick ins Training gegeben. Die Kulisse war toll und es waren viele Zuschauer da. Ob Gelassenheitstraining oder Longieren, Emmy hat das für ihren Ausbildungsstand schon richtig gut mitgemacht. Klar war sie manchmal noch etwas nervös, aber das ist völlig normal. In solche Situationen müssen Pferde reinwachsen. Auf jeden Fall bin ich schon mächtig stolz auf sie. Zu Hause haben wir weiter am Aufsitzen und den ersten Schritten unterm Reiter gefeilt. Ich reite Emmy bereits im Schritt und Trab an der Longe. Das Sitzgefühl ist prima und Emmy gibt mir ein gutes Gefühl. Vergangene Woche bin ich sogar schon mal ganz alleine mit ihr durch die Halle im Schritt und Trab geritten. Klar sieht das noch nicht perfekt aus wie im Dressur-Lehrbuch, aber es sind ja auch die ersten Versuche."

Emmy - erste Schritte mit Reiter

Yvonne Gutsche über Emmy: "Anbei ein Foto meines ersten Allein-Reitversuchs mit Emmy. Dann seht Ihr, was ich meine. Ich finde, Emmy macht das alles gigantisch gut mit und ich bin super stolz auf sie. Die Araberstute zaubert mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht und das ist einfach ein unbeschreiblich tolles Gefühl. Ich bin gespannt, was wir noch so in den nächsten Wochen erleben dürfen.

Emmy - einzigartig

Yvonne Gutsche zur Entwicklung von Emmy und den anderen: "Es ist für mich super spannend zu sehen, wie die Pferde sich unterscheiden, wobei ich wirklich sagen muss, dass ich keinen Favoriten habe. Jedes Pferd ist auf seine Art ein ganz arg tolles Individuum und das Training macht mir mit allen drei Pferden super viel Spaß. Die Trainingswege sind einfach nur jetzt schon ganz unterschiedlich. Und genau das möchte ich Euch unzensiert berichten und Euch daran teilhaben lassen."
Mehr zu dieser Fotostrecke: Die Drei von Yvonne Gutsche - so entwickeln sich die Pferde