Pferdeklinik: Was passiert im OP?

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Schönewald CAVALLO Pferdeklinik OP beim Pferd Kehlkopf-OP

Dr. Karl Josef Boening ist Fachtierarzt für Pferde und Chirurgie. Er gründete die Tierklinik Telgte in Westfalen, heute eines der größten Pferdekrankhäuser in Europa. Inzwischen fliegt der Pferdechirurg zu seinen Einsatzorten im In- und Ausland.

Der Patient, ein Turnierpferd, das in der Pferdeklinik Salzhofen in Bretten einen Gelenk-Chip entfernt bekommen soll, liegt schon in Narkose. Das Pferd wird mit dem Kran vorsichtig für die OP in Position gebracht.

Die Schnitte zur Entfernung des Gelenk-Chips sind etwa einen Zentimeter lang. Von den wenigen Blutstropfen der Gelenk-OP würde nicht einmal eine Zecke satt.

"Ich operiere, was auf dem Tisch liegt", sagt Dr. Boening. In der Pferdeklinik Salzhofen sind das an diesem Tag zwei Kehlköpfe und vier Gelenke. Der nächste Patient liegt bereits auf dem OP-Tisch, als der Pferdechirurg sich das Röntgenbild anschaut.

Das Gelenk, das operiert werden soll ist steril verpackt. Der Tierarzt dehnt das Gelenk mit Gas, damit er die Instrumente optimal platzieren kann. Operiert wird durch kleine Schnitte mit den eingeführten OP-Instrumenten.

Auf einem Bildschirm sieht Dr. Boening direkt ins Gelenk und kann den Chip zielgenau entfernen. "Er sieht den Chip an der Gelenkkapsel, schneidet einmal und ist exakt an der richtigen Stelle. Das ist Guru-Tum, das kann man nicht lernen", schwärmt der Leiter der Pferdeklinik Salzhofen, Dr. Ulrich Gerweck, von seinem Kollegen.

Dr. Boening hat sterile Tücher und Folie über die Hinterbeine seines Patienten gelegt. Dann schneidet er das OP-Feld frei. Die Haut wurde glatt rasiert und desinfiziert. Das Pferd wird über einen Beatmungsschlauch versorgt, Tierarzthelferinnen beobachten den Patienten.

Für den Kehlkopfpfeifer, der operiert werden soll, packt Dr. Boening ein Spezialbesteck aus. Stimmband und Stimmtasche des Wallachs müssen entfernt werden, damit er wieder frei atmen kann.

Narkose erfolgreich: Der Wallach geht in die Knie, wird an einen Kran gehängt und auf die Matratze gehievt. Der halbseitig gelähmte Kehlkopf, sprich der Muskel muss entfernt und durch ein Implantat ersetzt werden. Dr. Boening ist Spezialist für Kehlkopf-OPs.

In erstaunlich kurzer Zeit ist das Fixieren des Stellknorpels erledigt, der Kehlkopf stabilisiert. Der Wallach sollte nach einer Heilungsphase von einigen Wochen wieder Luft bekommen.

Pferdefachtierarzt Dr. Ulrich Gerweck führt mit seinem Team die Pferdeklinik Salzhofen in Bretten bei Karlsruhe. Kontakt: Pferdeklinik Salzhofen, Salzhofen 3, 75015 Bretten www.salzhofen.de E-Mail info(at)salzhofen.de, Notruf: 07252/9364-0
Mehr zu dieser Fotostrecke: Pferdekliniken auf einen Blick