3 kranke Pferde mit Happy End

Ataxie: Capi, Württemberger-Wallach

Foto: Lisa Rädlein
Manchmal sind es nicht Medikamente, sondern gezieltes Training, das in vermeintlich aussichtslosen Fällen hilft. Das zeigt der Fall von Capi.

Kontroll-Verlust: Capi hat Ataxie, zeigt wackelige, unkoordinierte Bewegungsabläufe. Bei Capi ist die Ursache wahrscheinlich eine dauerhafte Schädigung des Kleinhirns. Diagnose: unheilbar.

Was ihn rettete: Mit gezieltem, permanentem Training ist es gelungen, Capis Muskeln so zu stärken, dass sie seine Bewegungen stabilisieren. Die Kosten für die Therapie werden durch Spenden finanziert.

So geht es ihm heute: Der Wallach kann sich deutlich besser bewegen und führt ein pferdegerechtes Leben mit Bewegung, Koppelgang und Beschäftigung durch seine Besitzer.

18.05.2018
Autor: Julia Baumann
© CAVALLO
Ausgabe 04/2018