Kältekammer: Winterjacken für Reiter im CAVALLO-Test

Equiva "Calgary"

Waren Sie mit Ihrem Pferd kürzlich im Gelände und haben gefroren? Dann sollten Sie die leichte Übergangsjacke gegen etwas Wärmeres tauschen! CAVALLO hat Winterjacken für Sie getestet.
Foto: Schepp CAVALLO Winterjacken für Reiter - Equiva "Calgary" - Wärmebild

Die Wärmebildkamera zeigt nur vereinzelte unerwünschte wärmere Bereiche.

Beim Pferd erprobt: Das Modell „Calgary“ von Equiva sitzt sehr gut und bequem. Obwohl die Jacke zu den längeren Modellen gehört, sitzen die Tester mit ihr ungestört im Sattel. Dafür sorgen die beiden Knopfleisten am hinteren Saum: Aufgeknöpft können Sie diesen Teil über den Sattelkranz legen.

Wer längere Jacken bevorzugt, sollte generell auf dieses Detail achten. Die großen und sinnvoll platzierten Taschen bieten Platz für Leckerlis, Schlüssel und Handy. Gut für die Dunkelheit: Reflektoren an den Ärmeln.

Im Frost gezittert: Auch bei minus zehn Grad hält das Modell von Equiva warm. Es schützt dank seiner Länge die Nieren. Die Wärmebildkamera zeigt nur vereinzelte unerwünschte wärmere Bereiche, so an den Seiten und dem Schulterbereich. Unter den Achseln tritt deutlich mehr warme Luft aus – es entweichen hier rund 14 Grad.

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Winterjacken für Reiter - Equiva "Calgary"

EQUIVA „CALGARY“ - Der CAVALLO-Testsieger 01/2014.

Material und Verarbeitung: Bei 30 Grad und Schonwäsche kann die aus Nylon und Polyester bestehende „Calgary“ in der Waschmaschine gereinigt werden. In der Reitstunde schwitzen einige Tester ziemlich, trotzdem ist die Jacke danach innen trocken. Das ist ein wichtiger Pluspunkt. Das Modell ist sauber verarbeitet.

Größe: XS bis XXL
Preis: rund 130 Euro
www.equiva.com

Fazit: Die Jacke ist praktisch, bequem, hält richtig warm und gibt Feuchtigkeit nach außen ab. Die doppelte Stoffschicht überm Reißverschluss hält Wärme am Körper, die große Kapuze schützt den Kopf. Sie ist unser Testsieger!

26.01.2014
Autor: Bérénice Schneider
© CAVALLO
Ausgabe 01/2014