Test: 6 Outdoor-Decken für Pferde

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Outdoordecken im Test

Professional Winter II

von Busse, rund 162 Euro
www.busse-reitsport.de

Herstellerbeschreibung: Extrem robustes Außenmaterial mit 1200 Denier Polyester-Ripstop. Futter aus Dry-Out-Material. Sehr hohe Wärmeisolierung (400 g Polyfill. Aus gleicher Serie erhältlich: 50 g und 130 g). Komfort-Brustdesign mit Platz für die Buggelenke, hochschließend am Hals. 125 bis 165 cm.

Reißfestigkeit: Obermaterial etwas weniger reißfest als bei den meisten anderen Decken (Weiterreißkraft umgerechnet rund 26 kg längs/34 kg quer). Die Decke hat allerdings auch eine etwas geringere Denier-Zahl. Die Verschlüsse waren bei dieser Decke sehr stabil (Zug im Schnitt umgerechnet 197 kg).

Wasserdichte: Hohe Wasserdichte. Das Obermaterial hielt im Test einer Wassersäule von mindestens 5410 mm stand. (Mindestwerte werden angegeben, wenn in der Prüfeinrichtung aus technischen Gründen bei dieser Höhe der Wassersäule Tropfen seitlich am Stoff vorbei, jedoch noch nicht durch den Stoff drangen).

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Gute Atmungsaktivität. Wasserdampfaufnahme im Vergleich im mittleren Bereich (2,5 mg/cm2). Zweitbestes Ergebnis im Test bei der Wasserdampfdurchlässigkeit (1,9 mg/cm2xh). Ließ im Test nur wenig Luft von außen durch. Schützt damit gut vor Zugluft, ist aber weniger luftig.

Detail: Die Schnallen und Gurte, etwa an der Brust, waren bei dieser Decke besonders stabil.

Fazit: Diese Decke bietet mit ihrer hohen Wasserdichte und der guten Atmungsaktivität viel Komfort fürs Pferd. Auch die Haltbarkeit ist für den mittleren Preis insgesamt völlig in Ordnung. Empfehlenswert!

Rambo Original Turnout

von Horseware, rund 250 Euro
www.horseware.com

Herstellerbeschreibung: Außenmaterial aus 1000 Denier ballistischem Nylon, „das stärkste und langlebigste Material auf dem Markt“. Antibakterielles Innenfutter. Halsausschnitt liegt ein Stück vor dem Widerrist auf, vermeidet Druck und bietet Schulterfreiheit. 200-g-Futter (auch erhältlich: 0 g und 400 g). 115 bis 165 cm.

Reißfestigkeit: Reißfestigkeit des Obermaterials im Vergleich am schwächsten (Weiterreißkraft 28 kg längs/19 kg quer). Grund könnte trotz ballistischem Nylon die geringere Denier-Zahl (Fadenstärke) sein. Bei der Verschluss-Stabilität trotz zweier Schwachstellen guter Schnitt (191 kg).

Wasserdichte: Hohe Wasserdichte. Im Test konnte eine Wassersäule von mindestens 4210 mm nachgewiesen werden.

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Mittlere Atmungsaktivität. Wasserdampfaufnahme im mittleren bis oberen Bereich (2,6 mg/cm2), Wasserdampfdurchlässigkeit eher gering (1,0 mg/cm2xh). Hohe Durchlässigkeit für Luft von außen. Das sorgt für ein luftigeres Klima, aber weniger Schutz vor Wind und Zugluft.

Detail: Das Obermaterial war sehr wasserdicht, dafür etwas weniger reißfest als bei den anderen Decken.

Fazit: In puncto Reißfestigkeit haben wir aufgrund der Bewerbung des Herstellers und des hohen Preises mehr erwartet. Mit ihrer hohen Wasserdichte und der noch ordentlichen Atmungsaktivität hat die Decke aber gute Trageeigenschaften fürs Pferd.

Tyrex

von Equithème, rund 80 Euro
www.equitheme.fr/de

Herstellerbeschreibung: Vom Hersteller als „unzerstörbare Decke“ bezeichnet. Außenmaterial aus 1200 Denier Ripstop-Polyester, thermogeschweißte Nähte. Antistatisches, weiches Nylon-Innenfutter. Pad aus synthetischem Lammfell am Widerrist. 150-g-Füllung (auch erhältlich: 0 g, 300 g, 450 g). 125 bis 155 cm.

Reißfestigkeit: Das Obermaterial lag in puncto Reißfestigkeit im unteren Mittelfeld der Decken (Weiterreißkraft umgerechnet 32 kg längs/27 kg quer). Gute Reißfestigkeit der Gurte und Schnallen, Platz drei im Test-Ranking (Zug im Schnitt 194 kg).

Wasserdichte: Hohe Wasserdichte. Im Test hielt das Modell einer Wassersäule von mindestens 5380 mm stand.

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Etwas geringere Atmungsaktivität. Wasserdampfaufnahme am schlechtesten im Test (1,5 mg/cm2). Wasserdampfdurchlässigkeit im mittleren Bereich (1,5 mg/cm2xh). Eher hohe Luftdurchlässigkeit von außen. Das beugt hohen Temperaturen unter der Decke vor, schützt aber weniger vor Wind.

Detail: Gurte und Schnallen waren sehr stabil, das Obermaterial war etwas weniger reißfest.

Fazit: Für die mit Abstand günstigste Decke im Test ein ordentliches Ergebnis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Bei der Reißfestigkeit haben wir aufgrund der Bewerbung aber mehr erwartet. Aufgrund der etwas schwachen Atmungsaktivität eher für kürzere Tragezeiten geeignet.

Highneck Detroit

von Felix Bühler, rund 140 Euro
www.kraemer.de

Herstellerbeschreibung: Hohe Reißfestigkeit, 1680 Denier starkes Außenmaterial. Wassersäule 5000 mm. Seitenverschluss links, mit Softshell-Einsätzen an Brust und Gehfalte für optimale Bewegungsfreiheit. Polster auf Widerristhöhe für Druckentlastung. Innenfutter 50 g. 105 bis 165 cm.

Reißfestigkeit: Gute Reißfestigkeit des Obermaterials, die Decke lag hier gemeinsam mit dem Modell von Bucas auf dem zweiten Platz im Ranking (Weiterreißkraft 36 kg längs/37 kg quer). Bei der Ausreißfestigkeit der Gurte und Schnallen schnitt dieses Modell jedoch am schwächsten ab (Zug im Schnitt 136 kg).

Wasserdichte: Wasser drang bereits ab einer Wassersäule von 451 mm durch (1. Tropfen bei 451 mm, 2. Tropfen bei 521 mm, 3. Tropfen bei 661 mm). Das bleibt weit hinter der Hersteller-Angabe von 5000 mm zurück. Krämer nahm die Decke darum sofort aus dem Verkauf und will künftig zusätzliche Tests durchführen.

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Mittlere Atmungsaktivität. Wasserdampfaufnahme eher im unteren Bereich (1,7 mg/cm2). Bestes Testergebnis bei der Wasserdampfdurchlässigkeit (2,0 mg/cm2xh). Geringste Luftdurchlässigkeit von außen, schützt also stark vor Zugluft und Wind, bietet aber wenig Luftaustausch.

Detail: Das Obermaterial war sehr reißfest, unser Testmodell ließ aber viel zu schnell Wasser durch.

Fazit: Unser Testmodell war eindeutig fehlerhaft und schützte nicht ausreichend vor Regen. Die übrigen Ergebnisse waren durchmischt: So war das Obermaterial zwar ziemlich reißfest, die Gurte aber weniger stabil; die Atmungsaktivität lag im mittleren Bereich.

Atlantic Turnout

von Bucas, rund 260 Euro
www.bucas.com

Herstellerbeschreibung: Außenmaterial aus ballistischem Nylon, „Silky Dermo Care“-Innenfutter mit Stay-dry-Eigenschaft für glänzendes und weiches Fell. Schulterfalten für mehr Bewegungsfreiheit, Halsteil separat zu erwerben. 400-g-Füllung (auch erhältlich: 0 g und 200 g). 115 bis 165 cm.

Reißfestigkeit: Das Obermaterial hat eine gute Reißfestigkeit, die Decke teilt sich in dieser Kategorie mit der „Highneck Detroit“ den zweiten Platz im Ranking (Weiterreißkraft 36 kg längs/37 kg quer). Gurte und Schnallen waren bei dieser Decke am stabilsten von allen (im Schnitt 247 kg).

Wasserdichte: Hohe Wasserdichte. Im Test konnte eine Wassersäule von mindestens 3570 mm nachgewiesen werden.

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Mittlere Atmungsaktivität. Wasserdampfaufnahme im Vergleich gut (2,7 mg/cm2), Wasserdampfdurchlässigkeit aber am schwächsten von allen Ergebnissen (0,5 mg/cm2xh). Hoche Durchlässigkeit für Luft von außen: sehr luftiges Klima, dafür wenig Windschutz.

Detail: Der Brustverschluss und die anderen Verschlüsse waren besonders stabil.

Fazit: Insgesamt gute Ergebnisse für die teuerste Decke im Test, vor allem bei Reißfestigkeit und Wasserdichte. Für den hohen Preis hätten wir uns allerdings eine noch bessere Atmungsaktivität gewünscht.

Beta Turnout (von CAVALLO empfohlen)

von Eskadron, rund 130 Euro
www.pikeur.de

Herstellerbeschreibung: Stabiles, 1680 Denier starkes Obergewebe. Wassersäule 5000 mm. Optimierte Passform mit elastischer Neopren-Bewegungszone an den Vorderbeinen und Mähnenscheuerschutz aus Softneopren. Großer, reflektierender Schweifprotektor. 150-g-Füllung. 125 bis 160 cm.

Reißfestigkeit: Beste Reißfestigkeit des Obermaterials im Test (Weiterreißkraft 36 kg längs/46 kg quer). Bei der Außreisfestigkeit der Schnallen und Gurte lag die Decke im Mittelfeld (Zug im Schnitt 158 kg).

Wasserdichte:Höchste nachgewiesene Wasserdichte im Test: Wassersäule mindestens 6630 mm.

Atmungsaktivität & Luftdurchlässigkeit: Insgesamt gute Atmungsaktivität. Die Decke nahm Feuchtigkeit überdurchschnittlich gut auf (13,2 mg/cm2). Bei der Wasserdampfdurchlässigkeit lag sie im Mittelfeld (1,4 mg/cm2xh). Mittlere Luftdurchlässigkeit von außen, damit relativ augewogenes Verhältnis von Windschutz und Luftaustausch.

Detail: Das Obermaterial wies die beste Reißfestigkeit im Test auf und ist besonders stabil gewebt.

Fazit: Die Decke schnitt von allen Testmodellen am besten ab und überzeugte bei Wasserdichte, Atmungsaktivität und Reißfestigkeit. Ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis und von uns empfohlen!
Mehr zu dieser Fotostrecke: Outdoor-Decken im Test