10 Hufkratzer im Test

Was taugen Hufkratzer im Test?

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Hufkratzer-Test

Fotostrecke

Ob schlichter Saubermacher oder Lifestyle-Accessoire – bei Hufkratzern steckt der Putzteufel oft im Detail. Wir haben zehn Modelle getestet.

Hufpflege ist nicht alles, aber ohne Hufpflege ist alles nichts. Kot, Urin, Strohreste, Späne, Steine, Sand und Matsch – so ein Pferdehuf geht täglich durch dick und dünn, durch nass und trocken, über weich und hart.

Er ist ein Paradies für Pilze und Bakterien, die nur darauf zu lauern scheinen, sich in Rissen an Hufsohle und Strahlfurchen einzunisten, um ihre fiesen Fäulnisprozesse zu fördern. Strahlfäule kann die Folge sein.

Loading  

Große Auswahl, welchen nehmen?

Drückt dem Pferd der Huf, weil zum Beispiel ein Steinchen oder ein anderer harter Gegenstand in der Strahlfurche klemmt, ist das mitunter schmerzhaft und kann Lahmheiten verursachen – no hoof, no horse.

Der Hufkratzer ist deshalb selbstverständlicher Bestandteil jeder gut sortierten Putzkiste. An Auswahl mangelt es nicht: Wer etwa bei Google „Hufkratzer“ eintippt, erhält gut 127 000 Vorschläge – Angebote zahlreicher Hersteller, Hufräumer in allen Farben und diversen Formen. Welchen soll man nun nehmen? CAVALLO hat zehn sehr unterschiedliche Modelle ausprobiert.

06.03.2019
Autor: Volker Camehn
© CAVALLO
Ausgabe 2/2019