Test: 6 Schermaschinen für Pferde

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Schermaschinen

Die Ausdauernde fürs Grobe

Modell: FarmClipper Akku
Marke: Kerbl
Stromzufuhr: Akku
Preis: rund 260 Euro
Gewicht: 1200 Gramm
Leistung: Ca. 45 Watt bzw. 2300 Doppelhübe/Minute

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Das Schnittbild war eher unregelmäßig. Bei zwei der drei Testerinnen waren nach der Schur deutliche Streifen zu sehen, an denen noch Fell stand.

Kerbl FarmClipper Akku - Die Ausdauernde fürs Grobe

Handhabung und Gewicht: Recht große, schwere, eher kopflastige Maschine, längeres Scheren war anstrengend. Schwierige Stellen weniger gut erreichbar.

Kerbl FarmClipper Akku - Die Ausdauernde fürs Grobe

Geräusch: Ziemlich laut. Ein Pferd war etwas angespannt, ein sehr geräuschempfindliches ließ sich gar nicht scheren.

Temperatur: Kein Heißlaufen auch nach 1,5 Stunden Scheren

Schnitthöhe: Schnitthöhe der mitgelieferten Schermesser in Ordnung (ca. 2 – 3 mm).

Reinigung und Wartung: Haare blieben kaum hängen, Maschine ließ sich problemlos reinigen. Zum Aufschrauben Schraubenzieher nötig.

Fazit: Recht günstige, sehr ausdauernde Maschine für Vielscherer, denen das optische Ergebnis weniger wichtig ist.

Die Starke für Penible

Modell: Xplorer
Marke: Heininger
Stromzufuhr: Akku
Preis: Rund 450 Euro
Gewicht: 990 Gramm
Leistung: 2450 Doppelhübe/Minute, keine Angabe in Watt.

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Müheloses Scheren. Das Fell wurde gleichmäßig geschnitten, es blieben keine längeren Haare stehen. Enge Stellen, etwa zwischen den Beinen, waren aufgrund der Größe etwas schlechter zu erreichen.

Heininger Xplorer - Die Starke für Penible

Handhabung und Gewicht: Gefühlt eher schwere Maschine, die bei zwei Testerinnen nicht so gut in der Hand lag. Eine fand den Scherkopf zudem vorlastig.

Geräusch: Angenehm leise, war bei keinem Pferd ein Problem.

Temperatur: Kein Heißlaufen. Die Maschine wurde nach etwa einer Stunde Scheren leicht warm.

Stromzufuhr: Lange Akkulaufzeit, hielt ca. 1,5 Stunden Scheren gut durch. Die Akkustandanzeige funktionierte problemlos.

Schnitthöhe: Bei mitgelieferten Schermessern in Ordnung (ca. 2 – 4 mm).

Reinigung und Wartung: Problemlose Reinigung. Nur bei einer Testerin blieben viele Haare im Scherkopf hängen und ließen sich schlecht entfernen. Zum Wechseln der Scherblätter Schraubenzieher nötig.

Fazit: Etwas unhandliche, aber sehr ausdauernde Schermaschine mit optisch super-sauberem Ergebnis. Empfehlenswert für Reiter, die viel Wert auf die Optik legen, und Vielscherer.

Die handliche Kleine

Modell: Cutli
Marke: Lister
Stromzufuhr: Kabel
Preis: Rund 300 Euro
Gewicht: 1010 Gramm
Leitung: 90 Watt bzw. 2200 Doppelhübe/Minute

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Eine Testerin fand das Schnittbild eher grob, bei einer weiteren blieben zum Teil Haare stehen, vor allem bei dichtem Fell. Die dritte Testerin fand das Ergebnis dagegen sauber und glatt.

Lister Cutli - Die handliche Kleine

Handhabung und Gewicht: Lag gut in der Hand, auch längeres Scheren war dadurch angenehm möglich.

Geräusch: Recht leise und angenehm, geringe Vibration. Manche Testpferde mussten sich an das Geräusch aber erst gewöhnen.

Temperatur: Ein Pferd komplett zu scheren, war problemlos möglich. Nach etwa 45 Minuten wurde die Maschine warm, nach etwa zwei Stunden oder drei Pferden lief sie heiß.

Stromzufuhr: Angenehme Kabellänge, Kabel leicht und biegsam.

Schnitthöhe: Gut, Scherblätter (ca. 3 mm) inklusive.

Reinigung und Wartung: Leicht zu reinigen, Schraubenzieher zum Wechseln der Scherblätter nötig.

Fazit: Das optische Ergebnis könnte schöner sein. Recht ausdauernd und handlich; gut geeignet für Freizeitreiter, die Wert aufs Handling legen.

Die rundum Solide für die Komplettschur

Modell: Econom Equipe
Marke: Aesculap
Stromzufuhr: Kabel
Preis: Rund 420 Euro
Gewicht: 1200 Gramm
Leistung: 160 Watt bzw. 2200 Doppelhübe/Minute

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Gute und mühelose Schur, sauberes Ergebnis. An unebenen Stellen blieben teilweise Haare stehen.

Handhabung und Gewicht: Relativ groß und schwer, lag aber gut in der Hand.

Aeskulap Econom Equipe - Die rundum Solide für die Komplettschur

Geräusch: Dumpfes, angenehmes Geräusch, für einige Pferde aber etwas gewöhnungsbedürftig.

Temperatur: Komplettschur eines Pferds bzw. eine Stunde Scheren problemlos ohne Heißlaufen möglich.

Stromzufuhr: Kabel biegsam und lang genug.

Schnitthöhe: In Ordnung, bei mitgelieferten Scherblättern ca. 3 mm.

Reinigung und Wartung: Problemlos. Schraubenzieher zum Blätterwechseln nötig.

Fazit: Ausdauernde, angenehme Maschine mit sauberem Ergebnis. Für Vielscherer und Komplettschuren gut geeignet.

Der Mini für die Teilschur

Modell: „Schermaschine“
Marke: Showmaster
Stromzufuhr: Akku
Preis: rund 50 Euro
Gewicht: 232 Gramm
Leistung: 50 Watt/keine Angabe zur Hubzahl

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Bei kurzem Fell und an glatten Stellen ordentliches Ergebnis. An unebenen Stellen oder bei längerem Fell waren die Haare meist unterschiedlich lang, manchmal kam die Maschine nicht durch. Da das Schneideblatt klein ist, dauerte die Schur länger.

Handhabung und Gewicht: Sehr leicht und klein, lag gut in der Hand.

Geräusch: Relativ leise und angenehm. Nur ein Pferd reagierte irritiert.

Temperatur: Kein Heißlaufen, da nicht so lange nutzbar (Akku).

Stromzufuhr: Der Akku ließ schnell nach und war je nach Beanspruchung schon nach etwa 15 Minuten leer. Netzbetrieb prinzipiell möglich, das Ladekabel ist zum Scheren aber ziemlich kurz.

Schnitthöhe: Verschiedene Schnitthöhen einstellbar. Auch auf der größten Stufe schneidet die Maschine recht kurz (ca. 3 mm), die kürzeste (ca. 1 mm) war extrem kurz.

Reinigung und Wartung: Einfache Reinigung, Schraubenzieher zum Blätterwechseln nötig.

Fazit: Für den sehr günstigen Preis ein gutes Ergebnis! Handliche Maschine, perfekt für Teilschuren.

Der praktische Allrounder

Modell: N65
Marke: Horizont
Stromzufuhr: Kabel
Preis: rund 300 Euro
Gewicht: 750 Gramm
Leistung: 65 Watt bzw. 2700 Doppelhübe/Minute

Die Testergebnisse:

Scherleistung: Zwei von drei Testerinnen überzeugte die Maschine vollständig: Sie scherte sauber und schnell und kam auch an schwierigen, unebenen Stellen gut durch. Der dritten Testerin war das Schnittbild zu grob.

Horizont N65 - Der praktische Allrounder (Kauftipp)

Handhabung und Gewicht: Lag bei allen Testerinnen gut in der Hand, angenehmes Gewicht und recht klein. Anschaltknopf verschiebt sich während des Scherens schnell versehentlich.

Geräusch: Relativ laut.

Temperatur: Kaum Heißlaufen, problemlos bei Komplettschur oder mehreren Teilschuren nacheinander.

Stromzufuhr: Kabellänge in Ordnung, biegsames Kabel.

Schnitthöhe: Bei mitgelieferten Scherblättern gut, aber recht kurz (ca. 1,4 mm).

N65 - Der praktische Allrounder (CAVALLO-Kauftipp)

Reinigung und Wartung: Unproblematisch. Schermesser werden durch eine große, von Hand drehbare Schraube gehalten, daher kein Schraubenzieher nötig. Fazit: Handliche, ausdauernde Maschine mit sauberem Ergebnis. Perfekt für anspruchsvolle Teilscherer, aber auch für Vielscherer geeignet.

Die Ergebnisse im Überblick:

Mehr zu dieser Fotostrecke: 6 Schermaschinen im Test