Ratgeber: Pflege von Aurigan-Gebissen

Wie reinige ich Aurigan-Gebisse?

Wie werden Aurigan-Gebisse sauber? Test-Redakteur John Patrick Mikisch beantwortet Ihre Fragen zu Ausrüstung und Technik.
Foto: Hersteller Pferdeprodukte CAVALLO

Trensen-Gebisse müssen sorgfältig gereinigt werden.

Leser-Frage: Mein Pferd hat seit zwei Jahren ein Trensengebiss aus Aurigan. Inzwischen ist es etwas angelaufen. Wie bekomme ich es wieder auf Hochglanz? Gerlinde Schrader, 37081 Göttingen

Diskussion im CAVALLO-Forum: Top oder Flop. Was taugen die neuen Produkte rund ums Pferd?

Aurigan-Gebisse haben einen sehr hohen Kupferanteil. Das lässt sie nicht nur schön golden glänzen. Es regt die Pferde auch zum Kauen an. „Durch den Pferdespeichel oxidiert das Kupfer. Dadurch entsteht ein süßlicher Geschmack, welcher die Pferde zum Abkauen animiert“, erklärt Brigitte Schulte von der Firma Sprenger aus Iserlohn.

Durch die Oxidation dunkelt das Gebiss der (Passende Trense) allerdings langsam nach. Damit es wieder wie neu funkelt, rät Brigitte Schulte zu Diamond Paste, einer speziellen Poliermasse. „Die ist im Gegensatz zu manch anderen Pasten ungiftig“, betont sie. Das gilt übrigens für die Inhaltsstoffe des Materials Aurigan. Selbst das Kupfer sei völlig unbedenklich. „Dass Pferde ähnlich wie Menschen allergisch darauf reagieren, konnte auch eine langjährige Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover nicht nachweisen“, sagt Brigitte Schulte.

Loading  

Anders bei Gebissen aus Argentan. Sie enthalten neben Kupfer auch Nickel. Letzteres kann Allergien auslösen.

Egal, aus welchem Metall ein Gebiss besteht, eines soll man nie tun: mit der Drahtbürste darauf herumschrubben. Das macht nur Riefen ins Gebiss. Am besten spülen Sie das Gebiss nach jedem Ritt mit Wasser aus und trocknen es kurz ab.

Sie brauchen Rat: Test-Redakteur John Patrick Mikisch beantwortet Ihre Fragen zu Ausrüstung und Technik. Schreiben Sie eine E-Mail an mikisch@cavallo.de

09.05.2011
Autor: John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe 03/2011