Reitgerten: Praxistest Gerten

Gerten-Test: Wie sind Grip und Handling?

Foto: Rädlein CAVALLO Gerten im Test
Mit dem passenden Griff wird aus der Gerte ein leichter Taktstock. CAVALLO machte den Praxistest und prüfte sieben Gerten auf Grip und Handling.
Loading  

Die Gerte ist der verlängerte Arm des Reiters, der präzise Hilfen geben soll. Das gelingt mit manchen Gerten einfach besser als mit anderen. Leichte Modelle helfen, dass Hand und Arm nicht ermüden. Der Schaft sollte nicht zu starr und nicht zu wabbelig sein.

Vor allem aber muss die Gerte gut in der Hand liegen. Denn als feiner Taktstock taugt nur ein Modell, das der Reiter richtig anfassen kann. Für den CAVALLO-Praxistest haben wir sieben aktuelle Gerten mit in den Sattel genommen – vom edlen Barockstock übers Schnäppchen-Modell bis zum High-Tech-Leichtgewicht.

Die Testreiter hatten kleine Hände (Handschuhgröße 7-8), mittlere (8,5-9,5) und große Hände (10-11). Wir wollten wissen, wie viel Grip die Gertengriffe bieten, wie gut sie sich beim Handwechsel oder Zügelnachfassen handhaben lassen und wie präzise man Hilfen geben kann. Welche Modelle hatten die Tester gut im Griff?

Gerten-Test: Wie sind Grip und Handling?

16.08.2016
Autor: Redaktion CAVALLO / John Patrick Mikisch
© CAVALLO
Ausgabe 03/2016