Reitkissen für Pferde im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Reitkissen Reitpads Test

Belastungsprobe für Reitkissen

Der CAVALLO-Test wirft ein neues Licht auf Reitpads: Sie können den Sitz verkorksen und drücken zum Teil massiv am Pferderücken. Welche Modelle taugen was?

Belastungsprobe für Reitkissen

Unter die Pads wird eine Messmatte gelegt. Diese enthält 256 druckempfindliche Sensoren. Die integrierte Elektronik erfasst die Druckwerte und übermittelt sie über Funk an den Computer. Hier wird das Druckbild farbig dargestellt: Weiß heißt kein Druck, Blau wenig Druck und Rot viel Druck. Die Druckbilder finden Sie unter: www.cavallo.de/bareback

Belastungsprobe für Reitkissen

Modell: Bare-Back-Pad „Air Mesh“ Marke: Loesdau, www.loesdau.de Preis: rund 140 Euro Material: Atmungsaktives Air-Mesh-Material, nylonverstärkter Gurt
Die hohe Druckbelastung der Wirbelsäule ist problematisch. Ungeübteren Reitern bietet das Pad nur wenig Halt.

Belastungsprobe für Reitkissen

Modell: Lammfellpad „Macon“ Marke: Freedom Riding Articles (F.R.A.), www.freedomridingarticles.de Preis: rund 300 Euro Material: Ober- und Unterseite aus Merino-Schaffell, Futter aus 3Mesh (Abstandsgewirk)
Bei der Druckverteilung schneidet das Lammfellpad am zweitbesten ab, da es die Wirbelsäule vergleichsweise gut entlastet. Es bietet tollen Sitzkomfort und und ein sicheres Gefühl für den Reiter.

Belastungsprobe für Reitkissen

Modell: Filzsattel „Klassik“ Marke: Filzsattel, www.filzsattel.de Preis: rund 300 Euro, Gurt: ab 49 € Material: Ober- und Unterseite aus Filz, Schaumstofffüllung, Gurtstrupfen aus Biothane, Zierstreifen aus Alcantara in der Mitte des Sattels
Empfehlenswert – und unser Testsieger! Die beste Entlastung der Wirbelsäule, gleichmäßiger Druck und ein stabiles Sitzgefühl.

Belastungsprobe für Reitkissen

Modell: Bareback-Pad Marke: Parelli, www.parelli-instruktorenshop.de Preis: rund 260 Euro Material: Unterseite aus Medizinalfilz, Oberseite aus Wildleder
Dieses Bareback-Pad belastete die Wirbelsäule am zweitstärksten im Test. Die wenig ausgeprägte, flache Form des Pads scheint den korrekten Reitersitz weniger gut zu unterstützen.

Belastungsprobe für Reitkissen

Modell: Reitpad „Spezial“ Marke: Seilerei Brockkamp, www.seilerei-brockkamp.de Preis: rund 200 Euro Material: Oberseite aus Wildleder, Unterseite aus Neopren, am Unterschenkel gepolsterter Gurt
Das Pad vermittelt ein sehr angenehmes Reitgefühl, unterstützt aber nicht unbedingt den korrekten Sitz.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Reitkissen für Pferde im Test