Reiten im Winter: Profi-Tipps fürs Gelände-Training im Freien

Dressur-Training im Gelände

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Pferde ausbilden

Fotostrecke

Feldwege, Holzstapel und Seitenstreifen eignen sich fürs Dressurreiten bei Matsch und Kälte. Mit acht Übungen von Ausbilder Andreas Frey trainieren Sie vom Aufwärmen bis hin zu Koordination und Kraft Ihr Pferd auch im Gelände. Sie werden es genießen!

Das Warm-Up können Sie im Sattel oder auch zu Fuß machen. Die beschriebenen Übungen wie Übertreten können je nach Ausbildungsstand auch an der Hand durchgeführt werden.

WOZU? Als Warm-up eignen sich Übertreten und Rückwärtsrichten an der Hand. „Ihr Pferd kommt steif aus dem Stall und wird locker, wenn Sie am Boden arbeiten“, erklärt Andreas Frey. „Wenn Sie danach aufsitzen, haben Sie ein besseres Reitgefühl.“

WO? Auf jedem ebenen Schotter- oder Feldweg.

SO GEHT‘S: Fürs Übertreten stehen Sie links neben dem Pferd auf Schulterhöhe. Der linke Zeigefinger umschließt den Trensenring und stellt das Pferd nach innen, die rechte Hand greift den Zügel auf Höhe der Schulter. Geben Sie ein Stimmsignal wie „Side“ und touchieren Sie kurz die Flanke, damit es übertritt. Üben Sie dann von rechts. Zum Rückwärtsrichten stehen Sie neben oder vor dem Pferd. Schieben Sie es mit wenig Druck zurück. Fordern Sie wenige Schritte.

Loading  
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Pferde ausbilden

Klettern am Berg stärkt die Muskeln der Hinterhand.

Im Schritt bergauf

WOZU? Die Hinterhand schiebt bergauf die meiste Last, die Vorhand greift vor. Das Pferd wölbt den Rücken und dehnt den Hals. Hinterhand- und Bauchmuskulatur arbeiten. Das baut Übermut ab.

WO? Auf Graswegen, bei aufgeweichtem Boden auf Schotterwegen. Vorsicht bei Frost und Schneeglätte.

SO GEHT‘S: Ihr Pferd sollte im Takt und in leichter Anlehnung bleiben.

06.04.2013
Autor: Julia Fränkle
© CAVALLO
Ausgabe 01/2013