Harmonie von Reiter und Pferd - Mental-Training löst Probleme im Sattel

Kein Selbstvertrauen

Das macht Reiter cool: Gutes Reiten und sicherer Umgang mit Pferden beginnt im Kopf. Der CAVALLO-Check zeigt, welche Gedanken Reiter blockieren - und was sie lockert. Wie Sie den Knoten im Kopf lösen, lernen Sie mit den CAVALLO von Profi-Tipps.
Foto: Lisa Rädlein Mental Training Reiten

"Ich sitze schief. Ich lerne das nie. Totale Niete", so sollten Reiter nicht denken. Fragen Sie einen Profi um Rat.

So blockiert Unsicherheit: Ein geringes Selbstvertrauen kann zum Problem werden, wenn Sie sich nicht vorstellen können, Ihr Pferd richtig zu erziehen oder zu reiten. "Wer sich nicht zutraut, Schulterherein zu reiten, wird es auch nicht schaffen. Egal wie gut er die Hilfengebung theoretisch verstanden hat", weiß Mentaltrainerin Becher. Geringes Selbstvertrauen ist aber in manchen Situationen angebracht: "Wenn ich etwas wirklich nicht kann, sollte ich es mir auch nicht zutrauen. Alles andere wäre Selbstüberschätzung, die Reiter und Pferd ebenso schaden kann", sagt Becher.

Das lockert Sie: Was man nicht kann, kann man lernen. Sie fühlen sich unsicher in Englisch? Belegen Sie einen Sprachkurs. Sie trauen sich nicht zu, Freunde zu bekochen? Fragen Sie einen Hobbykoch nach Tipps. Was im Alltag klappt, funktioniert auch im Stall: Sie trauen sich nicht, zu springen oder wagen sich nicht an fliegende Galoppwechsel, weil Sie zu unerfahren sind? Das ist nur vernünftig. Nehmen Sie regelmäßig Unterricht beim Profi. Er wird Fehler korrigieren und Ihnen helfen, Ihr Ziel zu erreichen.

Sie können etwas fürs Selbstvertrauen tun, indem Sie die gewünschte Haltung oder Handlung visualisieren. Stellen Sie sich jeden Abend ein paar Minuten lang vor, wie Sie korrekt auf dem Pferd sitzen oder eine bestimmte Lektion reiten. Wie liegen die Schenkel? Wo ist Ihr Kopf? Was machen die Hände? Denken Sie so intensiv daran, dass Sie Ihren Körper in der richtigen Haltung spüren und vor sich sehen. Manchmal sorgen fiese Kommentare für Unsicherheit: Wer heftig kritisiert wird, kann an sich zweifeln, selbst wenn die Kritik nicht berechtigt war. Fragen Sie einen Profi, ob der Lästerer recht hatte und was Sie verbessern können. "Außerdem können Techniken wie Klopfakupressur helfen, die Wirkung eines solchen Kommentars zu neutralisieren", sagt Becher.

Die Klopfakupressur EFT (Emotional Freedom Techniques) soll durch Klopfen auf bestimmte Körperregionen Energieblockaden lösen. Die Technik können Sie in Mentaltrainings-Kursen oder aus speziellen Büchern lernen.

15.03.2013
Autor: Claudia Kräft
© CAVALLO
Ausgabe 02/2013