TREC-Kurs: Wanderreiter im Wettkampf - Orientierungsritt

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Ingo Reimer Trec Reiten Trail Gelände

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

CAVALLO-Redakteurin Cathrin Flößer galoppiert mit Fjordpferd Hove beim TREC-Kurs durchs Gelände. Denn wenn Wanderreiter sich im Wettkampf messen, müssen sie auch einen Orientierungsritt und Hindernisse meistern. Doch wie fein wird beim TREC-Kurs geritten? Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

Kopf einziehen: Die Holzlatten simulieren tief hängende Äste. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

Im Engpass ist wenig Platz für Hufe. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

TREC-Trainerin Rainhild Wenzel zeigt die Hilfen. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

Fjord-Wallach Fandor hebt mit TREC-Reiterin Waltraud Wenzel über den Baumstämmen ab. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

Ob durchs Labyrinth ... Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

... den Tiefsprung runter ... Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

... oder fix in den Sattel, der Parcours braucht vielseitige Pferde und Reiter. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de

TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung

Rainhild Wenzel ist TREC-Trainerin in Züsch. Die drei Disziplinen beim TREC-Reiten: Der Orientierungsritt ist das Herzstück. Hier gilt es, nach Karte und Kompass zu reiten und bis zu 40 Kilometer im vorgegebenen Tempo zu bleiben – bergauf wie bergab. Bei der Rittigkeitsprüfung müssen die Pferde in einer zwei Meter breiten Gasse 150 Meter lang so langsam wie möglich galoppieren und zügig Schritt gehen. In der Geländeprüfung müssen die Paare Naturhindernisse meistern und Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen, die ihnen bei jedem Ausritt begegnen könnten. Kontakt: Rainhild Wenzel, Rosenhof, 54422 Züsch, Tel. 06503-980520, www.reiten-rosenhof.de
Mehr zu dieser Fotostrecke: TREC-Kurs: Wanderreiten mit Gelände-Prüfung und Orientierungsritt