Wie Freiarbeit Pferde sensibler macht

1. Desensibilisierung durch Freiarbeit

Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke

Ihr Pferd lernt, welche Hilfen es beachten soll und welche Signale keine Bedeutung haben. Kann es sich dabei auf immer gleiche Muster verlassen, gewinnt es Vertrauen.

Für die Freiarbeit gehen Sie mit Ihrem Pferd auf einen eingezäunten Reitplatz oder in die Halle, wenn Sie dort alleine sind. Am Anfang ist ein Roundpen ideal, weil Sie Ihr Pferd dort näher bei sich haben. Ihre Ausrüstung: ein Horsemanship-Stick.

Bei den ersten Übungen, zu denen die Desensibilisierung und die Sensibilisierung gehören, lernt Ihr Pferd, zwischen unbedeutenden und echten Hilfen zu unterscheiden – Grundlage für die Kommunikation.

Loading  

Streicheln Sie Ihr Pferd mit dem Stick

Beginnen Sie an der Schulter. Solange Ihr Pferd ausweicht, machen Sie weiter. Läuft es davon, probieren Sie es noch einmal, aber vorsichtiger. Erst wenn es einen Moment ruhig steht, nehmen Sie den Stick weg. So streichen Sie Ihr Pferd Stück für Stück von vorne über den Rücken bis zur Hinterhand ab.

Hat es verstanden, dass ihm nichts passiert,

...schwingen Sie den Stick vor und hinter seinem Körper oder über seinen Rücken, ohne es zu berühren. Dabei gehen Sie genauso vor wie beim Abstreichen. Durch die Desensibilisierung lernt Ihr Pferd, unwichtige Aktionen, wie das Wedeln mit dem Stick, zu ignorieren.

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Western Liberty für alle

Den schwingenden Stick soll das Pferd ignorieren.

14.01.2019
Autor: Nadine Szymanski
© CAVALLO
Ausgabe 12/2018