Ergotherapie für mehr Gefühl: 5 Übungen fürs Pferd

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Ergotherapie

Übung 1: Turnmatte

Übung fürs vestibuläre System: Das Pferd steht auf bzw. geht über eine weiche Turnmatte.
-> Matte (zum Beispiel von IKEA) aufgefaltet auf den Boden legen.
-> Pferd darf die Matte anschauen und beschnuppern.
-> Stellt es einen Huf darauf, ausgiebig loben.
-> Langsam steigern: Durch das Falten der Matte kann die Wirkung variiert werden.
-> Nicht übertreiben: Die Tiefenmuskulatur muss unentwegt arbeiten, was durchaus anstrengend werden kann. In den ersten Durchgängen reicht es, wenn das Pferd ca. 10 Sekunden auf der Matte stehen bleibt.
Effekt: Der instabile, weiche Untergrund fordert das vestibuläre System. Das trainiert das dynamische und das statische Gleichgewicht.

Übung 2: Waschmaschinen-Nudelholz

Übung fürs taktile System: Das Pferd wird mit einem mit Stoffstreifen beklebten Nudelholz sanft abgerollt.
-> Beginnen Sie an einer Stelle, an der das Pferd Berührung gewöhnt ist (zum Beispiel
Schulter).
-> Nach und nach den ganzen Körper abrollen, Druck und Geschwindigkeit variieren.
-> Pferd beobachten: Bei Anspannung oder Zeichen von Stress ein paar Zentimeter zurückgehen, Druck verringern und sich der Stelle nur langsam und vorsichtig wieder annähern.
-> Dauer: Nur so lange, wie es dem Pferd angenehm ist.
Effekt: Die Berührung regt die Mechanorezeptoren an, die z. B. Druck, Spannung, Dehnung oder Berührung wahrnehmen.

Übung 3: Tennisball-Brett

Übung fürs vestibuläre System: Das Pferd steht auf bzw. geht über ein Brett, das mit halben Tennisbällen beklebt ist.
-> Brett beschnuppern und ansehen lassen.
-> Sobald ein Huf das Brett berührt, ausgiebig loben.
-> Langsam steigern, bis das Pferd Schritt für Schritt über das Brett geht bzw. darauf mit zwei oder vier Beinen steht.
-> Im ersten Durchgang ist es völlig ausreichend, wenn das Pferd einmal stressfrei über das Brett läuft, anschließend können die Anforderungen langsam gesteigert werden.
Effekt: Die diffuse Druckverteilung durch den hügeligen Untergrund sendet Reize an das vestibuläre System. Das stärkt das statische und das dynamische Gleichgewicht.

Übung 4: Heiß-Kalt-Stempel

Übung fürs taktile System: In Küchentücher gewickelte Schwämme werden in unterschiedlich temperiertes Wasser getaucht und sanft auf das Pferdefell gedrückt.
-> „Trockener“ starten, Stempel erst nach und nach feuchter machen.
-> Wasser sollte auf der Haut ankommen, Tropfen dürfen sichtbar sein.
-> Nacheinander warm und kalt oder beides gleichzeitig zu tupfen, ist möglich.
-> Pferd genau beobachten, es soll sich entspannen.
-> Dauer: Nur so lange, wie es dem Pferd angenehm ist.
Effekt: Die Thermorezeptoren in der Haut werden angeregt und die Durchblutung verbessert.

Übung 5: Stangen-Mikado

Übung fürs propriozeptive System: Das Pferd geht über Stangen.
-> Stangen neben- und übereinanderlegen, einzelne Enden ggf. erhöhen.
-> Pferd über die Stangen führen und es den eigenen Weg suchen lassen.
-> Klappt das gut, Pferd ggf. selbstständig über die Stangen schicken.
-> Stangenmikado von beiden Seiten gehen.
-> Zwei bis drei Durchgänge reichen für die erste Trainingseinheit.
Effekt: Das Pferd muss extrem koordiniert fußen, was Bewegungsfluss und Rhythmus verbessert.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ergotherapie für Pferde: Der Weg zu mehr Körpergefühl