Kotwasser – Tipps & Service für Pferdebesitzer

Für Kotwasser gibt es kein Patentrezept

Wie Svenja Glaser geht es ­vielen Besitzern von Pferden mit Kotwasserproblemen, denn das ultimativ wirksame Mittel gegen Kotwasser gibt es nicht.

Das mag daran liegen, dass die Ursachen sehr vielschichtig sind. Deshalb untersuchte Carolin Zehnder an der Tierärztlichen Fakultät der LMU München in ihrer Doktorarbeit anhand eines Fragebogens bei 42 Kotwasserpferden, welche Faktoren damit einhergehen. Das brachte neue Erkenntnisse über mögliche Auslöser – auch wenn immer noch niemand weiß, wie Kotwasser entsteht. „Wir hatten systematische Fütterungsfehler erwartet oder den Befall mit Darmparasiten“, sagt Institutsleiterin Professor Ellen Kienzle. „Dass vor allem Rangordnung, Geschlecht und Scheckung eine Rolle spielen, überraschte uns.“

Der Hinweis auf die Rangordnung ist für Kienzle interessant – zumal Kotwasser häufig bei Pferden in Gruppenhaltung auftritt. Kienzle: „Wir wurden hellhörig, als wir sahen, wie viele Pferde mit Kotwasserproblemen rangniedrig waren. Es könnten aber auch verschiedene Störungen sein, die durch Sozialstress hervorgerufen werden und sich dann als Kotwasser äußern.“

Doch die Abläufe im Darm sind bislang unklar. „Unter ­normalen Bedingungen wird im Dickdarm dem flüssigen Nahrungsbrei Wasser entzogen. Durch die anatomische Beschaffenheit des Dickdarms kommt die typische Kotballenform zustande“, erklärt Dr. Inka Kreling von der Tierärztlichen Klinik Binger Wald in Waldalgesheim/Rheinland-Pfalz. „Wird dieses System durch verschiedenste Einflüsse gestört, kann es auch zum Absatz von Kotwasser kommen; schon geringe Störungen in Zufluss und Absorption von Wasser im Verdauungstrakt können die Kotkonsistenz erheblich verändern“, sagt sie.

Foto: CAVALLO Kotwasser

linke Grafik: In der Kotwassergruppe (37 Pferde) ist die hohe Zahl an Schecken besonders auffällig. rechte Grafik: In der Verhaltenskontrollgruppe (37 Pferde) spielen Schecken kaum eine Rolle. Quelle: Dissertation Carolin Zehnder, LMU München 2009

08.09.2009
Autor: Kristina Glaser
© CAVALLO