Teil des
CAV Spin Hinterhanddrehung Westernreiten Thomas Hartig

Optimales Gleichgewichts-Training für Reiter

So halten Sie die Balance in jeder Situation

Sie wollen gemeinsam mit dem Pferd im Gleichgewicht sein, und zwar in jeder Bewegung? Dann achten Sie doch mal auf Ihren Schwerpunkt! So gelingt’s.

Prallen wie beim Reiten zwei äußerst bewegliche Körper aufeinander, dann sollten sie ein gemeinsames Gleichgewicht finden – sonst wird’s wackelig.

Was der Reiter am besten dazu beitragen kann: „Sich selber ausbalancieren und sich den Bewegungen des Pferds in jeder Situation kontrolliert anpassen“, erklärt Centered Riding-Ausbilderin Sonja Waggershauser (www.bachaeckerhof.de). Richtig gemacht wird das Pferd sein Gleichgewicht ebenfalls anpassen, indem es seine Hinterhand aktiviert, den Rücken wölbt und die Vorhand hebt.

Wie der gemeinsame Balanceakt gelingt, verraten Sonja Waggershauser und die US-amerikanische Reitlehrerin Susan Harris (www.anatomyinmotion.com).

Auf den Schwerpunkt kommt es an

Im Fokus: Ihr Schwerpunkt. Er befindet sich zirka eine Handbreit unter dem Bauchnabel vor der Lendenwirbelsäule. Verändern wir unsere Haltung, bewegt sich der Schwerpunkt ein wenig, bleibt prinzipiell aber immer an der gleichen Stelle – und das heißt: „Exakt über Beinen und Füßen“, erklärt Susan Harris. Gemeinsam ins Gleichgewicht kommen Sie wiederum am besten, wenn Ihr Schwerpunkt stets genau über dem des Pferds bleibt. Dieser befindet sich im Stand in der Brustmitte – ungefähr dort, wo der Umfang gemessen wird. Bewegt sich das Tier, wandert sein Schwerpunkt mehr oder weniger vor, zurück oder zur Seite – je nach Geschwindigkeit, Gangart, Körperhaltung oder dem Einfluss des Reiters.

Kippt der Reiter etwa nach hinten, überlastet er den schwachen Lendenbereich des Pferds. Als Reaktion drückt dieses seinen Rücken weg, schaufelt mit der Hinterhand hinten raus. Wer nach vorne kippt, bringt das Tier auf die Vorhand. Machen Sie’s also lieber gleich richtig - mit unseren Tipps für mehr Balance auf dem Pferd.

CAV Geländelektionen Bergauf
Dressur

Mehr Tipps für optimales Miteinander:

Anlehnung an den Zügel - die besten Tipps

Lisa Rädlein 1/14 Die Basis: Entspannen und Dehnen - Abkauübung unterm Sattel Um ein Pferd vertrauensvoll ans Gebiss heranzuführen, bringt Gunnar Wiedner den Tieren als erstes bei, mit dem Mundstück zu spielen, indem er das Maul mobilisiert. „In der Légèreté sagen wir: Das Pferd ‚kostet‘ sein Gebiss“, erklärt der Ausbilder. Nach einigen Wiederholungen lockert sich der Kiefer, das Pferd kaut ab, entspannt: Es empfindet das Speicheln, Schlucken und Kauen als angenehm. Wichtig: „Die Nasenlinie bleibt vor der Senkrechten, das Genick der höchste Punkt! Wenn das Maul locker ist, entspannt sich das Pferd – und ist bereit für den nächsten Schritt: Das seitliche Biegen und Dehnen. Lockern Sie das Maul zunächst am Boden. Dazu auf Höhe des Pferdekopfs stellen, den äußeren Zügel aufnehmen und übers Genick nach innen führen, bis Ihre äußere Hand die Wange des Pferds erreicht.
Zur Startseite
Training Dressur cav-201906-mengen-lehre-mit-TEASER-moritz3b-hfr-dr-vivian-gabor (jpg) Mengen-Lehre So lernen Pferde Mathematik

Von wegen langweilig: Pferde lieben Mathe. Verhaltensforscherin Dr.

Mehr zum Thema Pferde richtig reiten: Tipps zu Ausbildung und Training von Pferden
cav-201906-hirn-an-huefte-mit-TEASER-aufmacher-titelbild-lir8074-v-amendo (jpg)
Verhalten
CAV Promo Heft 6 2019
Reiterleben
CAV Fit2Ride Sitz
Dressur
CAV Kreativtraining
Dressur