In Bildern: So klappt es mit dem fliegenden Galoppwechsel

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Rädlein Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Beim fliegenden Galoppwechsel springt das Pferd vom Links- in den Rechtsgalopp oder umgekehrt. „Diese Bewegung zeigen schon Fohlen auf der Weide“, sagt Ausbilderin Ruth Giffels.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Werfen Sie auch einen Blick auf die Kruppe: Sie soll sich beim fliegenden Wechsel nicht anheben – so, wie es bei unserem vierbeinigen Fotomodell Pintor zu sehen ist.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Einen gut gesprungenen fliegenden Wechsel erkennen Sie zum einen an den Pferdebeinen: Das Pferd sollte mit allen Beinen innerhalb eines Sprungs in den neuen Galopp wechseln.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Fehlerhafte Wechsel: Springt es nur vorne oder hinten um, ist der Wechsel nicht „durchgesprungen“. Springt das Pferd nur mit den Vorderbeinen um und nach einem oder mehreren Sprüngen mit den Hinterbeinen (oder umgekehrt), ist der Wechsel „nachgesprungen“. Das Pferd sollte während des Wechsels flüssig nach vorne weitergaloppieren.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

„Man macht das Pferd aufmerksam und gibt eine halbe Parade am neuen äußeren Zügel“, sagt Ausbilderin Ruth Giffels. Das ist der alte innere Zügel; wechselt das Pferd vom Rechts- in den Linksgalopp, wäre dies der rechte Zügel.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Auf diesem Bild sehen Sie die Einbeinstütze im Rechtsgalopp: Pintor fußt vorne rechts auf. Weil der Wallach nun in den Linksgalopp wechselt, ändert sich in dieser Einbeinstütze die Fußfolge der Hinterbeine: Das linke Hinterbein schiebt sich nach vorne.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Das Schwierige an den fliegenden Galoppwechseln ist es, genau den richtigen Moment zum Umspringen zu erwischen. Das ist nämlich nur in der Schwebephase möglich, wenn das Pferd mit allen Beinen kurz in der Luft ist. Eingeleitet wird der Wechsel bereits kurz zuvor. Bei der Einbeinstütze im Rechtsgalopp fußt Pintor vorne rechts auf.

Weil der Wallach nun in den Linksgalopp wechselt, ändert sich in dieser Einbeinstütze die Fußfolge der Hinterbeine: Das linke Hinterbein schiebt sich nach vorne. Nach der Schwebephase kann das Pferd so mit seinem rechten Hinterbein zuerst auffußen und in den Linksgalopp wechseln.

Das bisherige innere Hinterbein – also hinten rechts – wird zum neuen äußeren und springt in den neuen Galopp.

Fliegender Galoppwechsel Schritt für Schritt

Beim Wechsel darf der Reiter nicht in der Hüfte einknicken oder sich im Oberkörper verwerfen. Stattdessen sollte der Sitz ruhig und aufrecht bleiben, wie bei der Reiterin auf dem Bild. Für den Wechsel gibt der Reiter dieselben Hilfen wie fürs Angaloppieren – nur eben aus dem Galopp heraus.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Fliegender Galoppwechsel: Wir zeigen, wie's geht