Wie Freiarbeit Pferde sensibler macht

5. Herausforderungen in der Freiarbeit

Foto: Lisa Rädlein

Fotostrecke

Nun reagiert Ihr Pferd auf leiseste Hilfen und bewegt sich geschmeidig und ausbalanciert in gesunder Haltung. Auf dieser Basis können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Wenn Ihr Pferd auf kleinste Signale fein reagiert und sich in allen Gangarten losgelassen und koordiniert bewegen kann, ist es bereit für mehr. Trauen Sie sich neue Herausforderungen zu.

Loading  

Bauen Sie Hindernisse wie Sprünge oder Stangen auf

Oder dirigieren Sie Ihr Pferd über ein schmales Brett, eine Wippe oder durch ein Tor. Das alles bringt mehr Abwechslung in Ihren Trainingsalltag, gymnastiziert Ihr Pferd und schult seine Koordination. Es lässt das gegenseitige Vertrauen, die Kommunikation und die Verbindung zwischen Ihnen und Ihrem Pferd noch weiter wachsen. Aber vor allem bringt es Ihnen und Ihrem Pferd eine Menge Spaß. Denn Motivation ist das A und O in der Pferdeausbildung.

Bereit für noch mehr Freiheit?

Die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Pferd ist nun so gut, dass Sie sich für die Freiarbeit einen anderen als den gewohnten Platz aussuchen dürfen. Haben Sie bislang nur auf einem recht engen Raum zusammengearbeitet, können Sie das Training auf den großen Reitplatz oder in die große Reithalle verlagern. Oder Sie probieren aus, ob Sie Ihr Pferd auch auf der Koppel zur Mitarbeit bewegen können. Vorausgesetzt, Sie sind dort alleine und gefährden keine anderen Menschen und Pferde, die sich durch ein frei laufendes Pferd gestört fühlen könnten.

Auch in eine fremde Umgebung dürfen Sie sich trauen. Besuchen Sie doch mal einen Wochenendkurs in einem anderen Stall. So können Sie testen, wie gut sich Ihr Pferd an Ihnen orientiert, wenn es mit ungewohnten Situationen oder Einflüssen konfrontiert ist, die es unsicher machen.

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Western Liberty für alle

Der Effekt fürs Reiten

„In der Freiarbeit entdeckt das Pferd ganz ohne Zwang, wie es sich losgelassen und gesund bewegen kann, um Lektionen zu erfüllen. Das macht die Arbeit unter dem Sattel viel einfacher“, erklärt Thomas Günther. Neben den körperlichen Fähigkeiten, die es durch die Freiarbeit erlangt, entwickelt es auch ein besseres Verständnis für feine Hilfen. Außerdem lernt es, dass die Zusammenarbeit mit dem Menschen Spaß macht – die beste Voraussetzung für ein motiviertes Reitpferd!

14.01.2019
Autor: Nadine Szymanski
© CAVALLO
Ausgabe 12/2018