CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg) Lisa Rädlein
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg)
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Microlfleece-Standard (jpg)
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Basis-Fleece (jpg)
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Fleece-Rug-Diamond (jpg) 9 Bilder

Wie funktionieren Abschwitzdecken?

Materialien, Größen, Passform: Abschitzdecken für Pferde Wie funktionieren Abschwitzdecken?

Abschwitzdecken sollen nassgeschwitzte Pferde möglichst zügig wieder trocknen. Doch wie gut funktionieren die Pferdecken tatsächlich? CAVALLO hat unterschiedliche Modelle getestet und gibt Tipps zu Anwendung, Materialien, Passform und Pflege.

Wie funktioniert eine Abschwitzdecke?

Abschwitzdecken sollen die Feuchtigkeit vom Pferd weg und nach außen leiten. Ob Abschwitzdecken dieses Versprechen tatsächlich einlösen, testete CAVALLO im Labor. Die acht untersuchten Fleece-Decken enttäuschten beim Test nicht und bewiesen, dass sie Feuchtigkeit durchlassen. Das heißt für den Einsatz am Pferd: Abschwitzdecken funktionieren tatsächlich und transportieren Schweiß nach außen, damit die Haut darunter nicht auskühlt. Manche Pferdedecken sind dabei allerdings schneller als andere, weil sie besonders viel Nässe aufnehmen und durchlassen.

Kompletten Artikel kaufen
CAV Abschwitzdecken 2
Abschwitzdecken im Test - Artikel als pdf
Sie erhalten den kompletten Artikel (4 Seiten) als PDF

Überblick: Diese Abschwitzdecken haben wir getestet

Im Abschwitzendecken-Test haben wir die unten aufgelisteten Modelle getestet. Alle acht Fleece-Decken funktionierten und transportierten Schweiß nach außen, wie das PFI Prüf- und Forschungsinstitut in Pirmasens im Jahr 2011 zeigte. Inzwischen sind Nachfolgermodelle der getesteten Modelle oder aktuelle Decken der acht Marken verfügbar, die wir in unserer Auflistung für Sie verlinken.

  • Abschwitzdecke "Microfleece Standard" von Weatherbeeta: 100 Prozent Microfaserpolyester, leitet Wasserdampf gut durch, saugt Nässe auf wie ein Schwamm. Unser Testsieger! Eine aktuelle Abschwitzdecke von Weatherbeeta mit Microfleece im Rückenbereich finden Sie hier. Außerdem hat die Marke aktuell ein Modell aus Fleece im Portfolio.
  • "Basis Fleece" des finnischen Herstellers Horze: 100 Prozent Polyesterfleece, nimmt am meisten Wasserdampf auf, leitet ihn gut nach außen. Unser Kauftipp! Eine aktuelle Fleece-Decke von Horze finden Sie hier. Außerdem gibt es von Horze eine Abschwitzdecke mit Halsteil.
  • Decke "BR Event" des holländischen Herstellers Bieman de Haas: 100 Prozent Polyester, zweitniedrigstes Ergebnis bei der Wasserdampfdurchlässigkeit. Die aktuelle "Event"-Decke finden Sie hier.
  • Fleeceauflage "Polar" von Equi-Thème aus Frankreich: 100 Prozent Polyester, gutes Trockenverhalten bei Wasserdampf, bei Nässe im unteren Testbereich. Mit der Abschwitzdecke "Chiné" hat Equi-Thème auch aktuell eine Decke aus Polarfleece im Sortiment.
  • "Fleece- und Abschwitzdecke" von Felix Bühler: 100 Prozent Polyester, lässt Wasserdampf gut durch, jedoch zum Teil geringe Rücktrocknungsrate.
  • "Fleece Rug" von HKM Sportsequipment: 100 Prozent Polyester, saugt Nässe gut auf, aber geringster Wert bei der Wasserdampfaufnahme. Die aktuelle Fleece-Decke "Alaska" von HKM gibt es in unserem Partnershop.
  • "Abschwitzdecke Polarfleece" von Kavalkade, die als einzige Decke im Test seitliche Netzstreifen zur zusätzlichen Belüftung besitzt: 100 Prozent Polarfleece. Niedrigster Wert bei Dampfdurchlässigkeit, keine Bewertung der Netzstreifen möglich. Kavalkade hat aktuell die Fleecedecke "Ecoline" im Angebot.
  • "Fleece Rug Diamond" von Waldhausen: 100 Prozent Polyester. Nur minimal geringere Mittelwerte als der Zweitplatzierte. Aktuell hat Waldhausen eine preiswerte Abschwitzdecke "Economic" im Angebot.

Der Test setzt sich aus drei Teilen zusammen: Teil eins ist die Wasserdampfaufnahme (WDA). "Je mehr Dampf eine Abschwitzdecke aufnimmt, umso schneller kann das Pferd auch wieder trocknen", sagt Liselotte Vijselaar vom PFI. Vorausgesetzt, die Feuchtigkeit verflüchtigt sich auch wieder. Sonst würde eine nasse Decke auf dem Pferd liegen. Teil zwei des Tests prüft daher die Wasserdampfdurchlässigkeit (WDD). Auch hier gilt: Je mehr Dampf durchgeht, desto besser. Gibt eine Decke die Feuchtigkeit schnell an die Umwelt ab, kann sie auch nachkommende Nässe zügig aufnehmen.

Aus WDA und WDD lässt sich die Wasserdampfzahl (WDZ) errechnen. Sie zeigt, wie gut die Materialien die ersten beiden Testkriterien erfüllen und ist ein weiterer Indikator für die Funktionalität der Abschwitzdecke.

Im dritten Testteil geht es darum, wie viel Feuchtigkeit die Testdecken in einem bestimmten Zeitraum aufnehmen können. Je mehr, desto schneller trocknet das Pferd. Das PFI prüfte dies mit einer hauseigenen Methode (Wasseraufnahme nach Freundlich) jeweils nach fünf und nach 15 Minuten.

Welche Abschwitzdecke ist die beste?

Spitzenreiter ist demnach das getestete Abschwitzdecken-Modell "Microsoft Standard" von Weatherbeeta. Die Decke erreichte in der WDA-Prüfung zwar mit 0,08 Milligramm Wasserdampf pro Quadratzentimter (mg/cm²) nur einen vergleichsweise durchschnittlichen Wert. Hier schnitten die Testdecken von Horze und Felix Bühler deutlich besser ab (0,18 und 0,13 mg/cm²). In fast allen anderen Testkategorien erzielte die "Microfleece" von Weatherbeeta aber Topwerte: In einer Stunde leitete sie im WDD-Test 76,49 mg/cm² nach außen. Auch bei der Wasserdampfzahl (WDZ) lag der Testkandidat von Weatherbeeta vorn. Die "Microfleece"-Decke erreichte einen WDZ-Index von 613,07 mg/cm².

Ähnlich hohe Zahlen erzielten das getestete Waldhausen-Modell "Fleece Rug Diamond" (WDD: 76,12 mg/cm²; WDZ: 609,9 mg/cm²) und die Testdecke "Basis Fleece" von Horze (WDD: 75,29 mg/cm², WDZ: 602,50 mg/cm²). Das Modell von Felix Bühler erreichte in diesen Prüfkategorien ebenfalls relativ hohe Testwerte (WDD: 74,10; WDZ: 592,90 mg/cm²).

Bei der Prüfung der Wasseraufnahmefähigkeit im dritten Testteil ließ die "Microfleece"-Decke von Weatherbeeta alle anderen Testmuster hinter sich. Im Schnitt nahm das Deckenmodell 23 Mal mehr Nässe auf als die jeweils zweitplatzierte Abschwitzdecke. Innerhalb von fünf Minuten saugte sie 94,22 mg/cm² auf. Die zweitbeste Decke in dieser Kategorie, das Modell "Fleece Rug Diamond" von Waldhausen, brachte es auf 3,55 mg/cm², die "Fleece- und Abschwitzdecke" von Felix Bühler absorbierte 0,67 mg/cm².

Und wie gut trocknen die getesteten Decken? Das PFI prüfte sowohl beim WDA-Test wie auch beim dritten Wassersaugtest nach Freundlich, wie viel Feuchtigkeit die Testmuster nach 16 Stunden noch halten. "Diese sogenannte Rücktrocknungsrate sollte bei etwa 95 Prozent liegen", sagt Liselotte Vijselaar vom PFI. Im WDA-Test bleibt nur das Muster der "Fleece Rug Diamond" von Waldhausen mit 91,7 Prozent unter der Marke. Die Testdecken von HKM, Bieman de Haas, Kavalkade und Equi-Thème waren nach 16 Stunden komplett trocken. Am besten trocknete das "Microfleece"-Modell von Weatherbeeta.

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Serie1_LIR (jpg)
Lisa Rädlein
Für den Wasserdampfaufnahme-Test werden Stoffstücke aus der Testdecke gestanzt.

Welche Stoffe/Füllungen eignen sich für Abschwitzdecken?

Trotz der großen Unterschiede handelt es sich bei allen Abschwitzdecken im Test um dasselbe Material: Fleece. Dieses wiederum besteht in der Regel aus demselben Grundstoff, nämlich Polyester oder kurz PET. Als recyclebare Plastikflasche kommt es in praktisch jedem Haushalt vor. Wieder aufbereitet, landet das Flaschen-PET oft anteilig in Fleecematerialien. Die Kunststofffasern haben interessante Eigenschaften. Anders als Naturfasern wie Baumwolle saugen sich Fleece-Fasern nicht mit Wasser voll, wenn sie nass werden. Da Fleece zudem sehr atmungsaktiv ist, gibt es Nässe auch gut wieder nach außen ab und trocknet daher schnell – ideal für Outdoorkleidung und Abschwitzdecken.

Um festzustellen, ob das Gewicht einer Abschwitzdecke Durchlässigkeit und Rücktrocknung beeinflusst, ließ CAVALLO alle Decken vom PFI wiegen. Das Gewicht dient üblicherweise zur Klassifizierung von Fleece-Stoffen. "Man unterteilt nach 300-er, 200-er und 100-er Stärke. Ein 100-er Fleece etwa wiegt zwischen 100 und 199 Gramm pro Quadratmeter", sagt Liselotte Vijselaar vom PFI. Leichter sind nur noch Stoffe aus Microfleece.

Als Qualitätssiegel taugt diese Einteilung nur bedingt. Sie sagt etwas darüber aus, wie schwer und dick ein Fleece ist: je dicker, desto wärmer. Ob das Material pillt, also Knötchen bildet, muss man selbst testen. Diese Flusen können die Atmungsaktivität des Stoffs verschlechtern. Manche Decken aus Polyester-Fleece sind mit einer Anti-Pilling-Ausrüstung ausgestattet. Das Gewicht wirkt sich hingegen offenbar kaum darauf aus, wie gut die Decke Dampf ablässt. Gewicht und Dicke der Abschwitzdecken-Stoffe wirkten sich im Test auch nicht auf die Rücktrocknungsrate aus.

Ausschlaggebender scheint die Webart zu, wie ein Blick durchs Mikroskop zeigt. So besteht das besonders wasserabsorbierende Decken-Muster von Weatherbeeta aus einseitig angerautem Flor. Die Testdecke von Kavalkade ist vergleichsweise dichter gewebt und beidseitig angeraut. Das könnte Aufnahme und Durchleitung von Nässe beeinflussen. Sicher ist: Alle getesteten Decken legen nasse Pferde trocken. Manche sind nur schneller.

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Serie3_LIR (jpg)
Lisa Rädlein
Beim Test wird ein Deckenstück wird auf die Zylinderöffnung gelegt.

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR7636 (jpg)
Lisa Rädlein
Ein Ventilator bläst Luft in die Probenbehälter.

Wie muss eine Abschwitzdecke sitzen?

Zu kleine Abschwitzdecken scheuern, zu große schlackern. CAVALLO erklärt, worauf Sie beim Anpassen achten sollten. In Deutschland wird üblicherweise vom Widerrist zur Schweifrübe gemessen – und zwar vom höchsten Punkt des Widerrists bis zum Ansatz der Schweifrübe. Addieren Sie zum Messergebnis zehn Zentimeter hinzu. Gibt es keine passgenaue Decke, kaufen Sie sie lieber ein wenig größer als zu klein. Andernfalls kann sich das Pferd wundscheuern, und der Tragekomfort leidet ebenfalls.

Die Messmethode von Widerrist zur Schweifrübe hat allerdings ihre Tücken: Je nachdem wie das Pferd gebaut ist oder steht, fällt es nicht ganz leicht, den höchsten Punkt des Widerrists zu finden. In englischsprachigen Ländern wird deswegen meist von der Mitte der Pferdebrust bis zum äußeren Ende der Kruppe gemessen. Dabei kommen natürlich deutlich größere Längenangaben heraus. Das sollten Sie beachten, wenn Sie eine Decke im englischsprachigen Ausland bestellen. Manche Hersteller wie Bucas übertragen das Messergebnis sogar auf eigene Größen. Achten Sie bei Bestellungen also immer auf die Mess-Empfehlungen der Hersteller oder auch des Online-Shops.

Wann macht man eine Abschwitzdecke aufs Pferd?

Decke drauf oder lieber ohne Decke abschwitzen lassen? Das ist gar nicht so einfach zu entscheiden und hängt von der Außentemperatur und von Ihrem Pferd ab. "Ein robust gehaltenes Pferd können Sie meist problemlos ohne Decke abschwitzen lassen", sagt Tierärztin Dr. Daniela Danckert. "Grundsätzlich kommen Pferde mit Kälte nämlich deutlich besser zurecht als mit Hitze." Erst bei niedrigen Temperaturen um die null Grad zusammen mit einer starken Luftbewegung, die zusätzlich kühlend wirkt, trocknen Pferde besser in Ruhe unter Decke oder Solarium.

"Die gesundheitlichen Risiken, die dem Pferd drohen, wenn es nassgeschwitzt an der kalten Luft steht, hängen stark von Befinden und Grundkonstitution des Tiers ab", erklärt Tierärztin Dr. Daniela Danckert. "Einem gesunden, eher robust gehaltenen Pferd macht das meist gar nichts aus." Kritischer wird es bei frostigen Temperaturen. Wenn dazu noch ein kalter Wind weht, können kälteempfindliche Pferde dabei schmerzhafte Muskelverspannungen davontragen. Gesundheitlich angeschlagenen Tiere, deren Immunsystem bereits geschwächt ist, fangen sich so auch leicht Atemwegsinfektionen ein. Die Nieren sind dank der geschützten Lage im Körper aber kaum durch die Kälte gefährdet.

Wie lange muss man die Abschwitzdecke drauflassen?

Die Abschwitzdecke sollten Sie so lange auf dem Pferd lassen, bis sie die Feuchtigkeit nach außen geleitet hat. Das Fell des Pferds sollte sich dann trocken anfühlen und die Abschwitzdecke außen feucht oder nass. Oft bilden sich außen kleine Wassertropfen. Alter Stallmeister-Trick, damit das Pferd noch besser trocknet: Eine Schicht Stroh unter die Abschwitzdecke stopfen. Das so entstehende Luftpolster isoliert und sorgt dafür, dass Schweiß besser verdunsten kann. Sie können das Fell vor dem Auflegen der Decke auch fix mit dem Striegel durchbürsten oder mit Stroh abreiben. Stroh saugt zwar nicht schell genug, um Schweiß sofort aufzunehmen; dafür richten die Halme das verschwitze und verklebte Fell ebenso wie Durchbürsten wieder auf. So wird Feuchtigkeit besser von der Haut weg und hin zu den Haarspitzen geleitet.

Achtung bei kühlem Regenwetter: Ist das Fell nach dem Ritt nicht nur von außen, sondern auch von innen nass, hat das Pferd weniger Schutz gegen Kälte und Regen und kann nicht sofort zurück auf Weide oder Paddock. "Man sollte darum so reiten, dass die Pferde nicht mehr dampfen, wenn man am Hof ankommt", erklärt Wanderrittführerin Sabine Zuckmantel, die bei jedem Wetter unterwegs ist. Dampfen die Pferde trotzdem noch, bekommen sie eine Abschwitzdecke. Dabei sollten sie unterm Dach stehen, damit die Decke nicht von außen durchfeuchtet. "Ist das nicht möglich oder braucht ein Pferd länger zum Abschwitzen, nutze ich bei Regen atmungsaktive Outdoordecken, die Feuchtigkeit vom Körper wegleiten und regendicht sind. Damit das Pferd dann zwei bis drei Stunden auf die Weide, bevor ich die Decke abnehme."

Wie wäscht man eine Abschwitzdecke?

Als ideal für Fleece-Decken gilt die Handwäsche. Diese ist bei den mehrere Quadratmeter großen Decken aber sehr zeitaufwändig. In der Waschmaschine geht die Reinigung schneller. Entfernen Sie vorher jedoch möglichst groben Schmutz und vor allem Pferdehaare. Andernfalls ist das Fusselsieb Ihrer Waschmaschine schnell voll.

Haare beseitigen Sie am besten mit einer Bürste, einem Putzhandschuh oder auch der Staubsaugerbürste. Da die Metallverschlüsse der Decke die Maschine beschädigen könnnen, stülpen Sie einen Socken drum herum oder packen Sie die ganze Decke ein, etwa in einen Bettbezug oder einen Leinensack.

Verwenden Sie zum Waschen auf keinen Fall Weichspüler. Dadurch leidet die Fähigkeit der Decke, Feuchtigkeit abzuleiten. Am besten eignet sich ein Feinwaschmittel. Da Fleece aus Kunststoff besteht, dürfen Sie die Decke nur bei 30 bis 40 Grad waschen.

Zum Trocknen hängen Sie die Decke am besten an die frische Luft. Ob Fleece in den Trockner darf, ist umstritten. Einige Hersteller raten davon ab, andere sehen darin kein Problem. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt den Trockner auf Kaltluft. Bügeln Sie Fleece-Decken auf keinen Fall, da die Kunststofffasern schmelzen können.

Saugkraft: Abschwitzdecken für Pferde im Test

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg)
Lisa Rädlein
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Microlfleece-Standard (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Basis-Fleece (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Fleece-Rug-Diamond (jpg) 9 Bilder

Fotostrecken zum Thema Pferdedecken auf einen Blick:

Saugkraft: Abschwitzdecken für Pferde im Test

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg)
Lisa Rädlein
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_LIR4777_AUFMACHER (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Microlfleece-Standard (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Basis-Fleece (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Decke_Fleece-Rug-Diamond (jpg) 9 Bilder

Pferdedecken: So ermitteln Sie die Maße ihres Pferds

CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Vermessen_Schema_w
CAVALLO
CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Vermessen_Schema_w CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Vermessen_A (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_K_LIR5006 (jpg) CAV 0311 Abschwitzdecken Abschwitzdecken-Test_Vermessen_B (jpg) 9 Bilder

Regendecken im Labor-Test: Wie wasserfest sind 6 aktuelle Modelle?

CAV 12_2010 Test Regendecken_Woilach_LIR9954 (jpg)
Rädlein
CAV 12_2010 Test Regendecken_Woilach_LIR9954 (jpg) CAV 12_2010 Test Regendecken_RegendeckenEqui-Theme_Schoenewald (jpg) CAV 12_2010 Test Regendecken_RegendeckenFelix-Buehler_Schoenewald (jpg) CAV 12_2010 Test Regendecken_Horseware_LIR9309 (jpg) 7 Bilder
Zur Startseite
Test & Service Rund ums Pferd Druckmessung Filzsättel Druckmessung Vier Filzsättel im Test

Wie gut verteilen diese baumlosen Sättel das Reitergewicht? Wir messen nach

Mehr zum Thema Equipment
Praxistest Sicherheitssteigbügel
Rund um den Reiter
Rund ums Pferd
Reithelmtest
Rund um den Reiter
Praxistest Satteltaschen
Rund ums Pferd
Mehr anzeigen