4 Tipps: So geht der perfekte Roll-Back

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Thomas Hartig In Bildern: So klappt's mit dem Roll-Back beim Westernreiten

Der perfekte Roll-Back kurz erklärt

Der Roll-Back folgt bei weit ausgebildeten Pferden auf den Sliding Stop. Dabei stoppt das Pferd aus dem Galopp mit tief untergesetzter Hinterhand und rutscht auf den Hinterhufen bis zum Stillstand.

In dieser Position verharrt es kurz, kommt mit der Hinterhand wieder etwas hoch und wendet daraus um 180 Grad. In der Spur, in der das Pferd zum Stillstand rutschte, galoppiert es dann im korrekten Handgalopp zurück.

Die Lektion wird in Reining-Prüfungen verlangt, der Western-Dressur. „Sie ist eine der ursprünglichsten Bewegungen, die es im Reining gibt“, sagt Western-Profi Grischa Ludwig.

Der Ursprung der Lektion liegt in der Rinderarbeit, um schnell auf die Bewegungen der Rinder reagieren zu können.

Der perfekte Roll-Back: Die Hinterhand

Hinterhand: Dreh- und Angelpunkt der Lektion ist die Hinterhand des Pferds.

Durch den Sliding Stop hat das Pferd sein Becken bereits abgekippt – die Kruppe kommt so sehr tief, die Gelenke der Hinterbeine sind extrem gebeugt.

Das ist wichtig, denn nur so kann das Pferd anschließend mit einem kraftvollen Sprung um seine Hinterhand drehen.

„Die Wendung wird über die Sprunggelenke eingeleitet“, erklärt Grischa Ludwig.

Bei unserem vierbeinigen Foto-Modell Custom Del Cielo erkennt man auf dem Foto gut, dass der Hengst seine tiefe Hinterhand wie eine Sprungfeder benutzt.

Der perfekte Roll-Back: Die Hilfen

Der Reiter hat nur wenig Zeit, um den Roll-Back einzuleiten.

„Das Pferd muss bereits gestoppt haben, die Hinterhand muss noch tief sein“, sagt Ludwig. Dann nimmt der Reiter die Hand auf die Seite, auf die der Roll-Back gehen soll – auf dem Foto sieht man, wie die rechte Hand nach links geht.

Gleichzeitig legt der Reiter den äußeren Schenkel an und dreht den Oberkörper leicht in Bewegungsrichtung.

Wichtig: „Ich darf mich nicht in die Richtung lehnen, sonst verlagere ich mein Gewicht nach innen und das Pferd kommt auf die Vorhand.“

Der perfekte Roll-Back: Die Hilfen 2

Nach etwa der Hälfte der Drehung galoppiert der Reiter an, damit das Pferd aus der Wendung in seiner Spur zurückgaloppiert.

Und wie schafft man es, diese Spur zu treffen? „Dafür muss ich dem Pferd in der Wendung etwas voraus sein. Ich muss vor ihm dorthin sehen, wo ich hinreiten will, also zu unserer alten Spur.“ Dann sind exakte 180 Grad kein Problem.
Mehr zu dieser Fotostrecke: So klappt's mit dem Roll-Back beim Westernreiten