Frostsichere Tränken für Stall und Weide

So schützen Sie Tränken im Stall vor Frost

Foto: Colourbox
Das können Sie tun, um die Tränken im Stall eisfrei zu halten.

Frostsichere Tränken zum Nachrüsten

Wasserrohre im Stall werden in der Regel im Boden verlegt. Dort sind sie durch die Erdwärme vor Frost geschützt. Mindestens einen Meter tief sollten die Leitungen aber liegen. Die Problemstellen sind deshalb meistens die Steigleitungen, also die Rohre, die jeweils von unten nach oben zu den Tränken führen.

Mit einer Rohrbegleitheizung können Sie alle Wasserleitungen im Stall eisfrei halten. Diese können Sie ganz einfach nachrüsten lassen. Heizdrähte oder -bänder, die um die Rohre gewickelt werden, halten das Wasser warm. Die Drähte werden anschließend isoliert. Um das System vor Tritten und Bissen der Pferde zu schützen, werden die Leitungen mit einem Blechbeschlag verkleidet.

Heike Sliwinski vom Stallausrüster Texas Trading empfiehlt eine selbstregulierende Rohrbegleitheizung: „Das selbstregulierende Heizband heizt nur dort, wo es nötig ist. In gut isolierten Rohrabschnitten spart das Energie und verhindert Überhitzung.“ Weil die Heizung erst ab einer bestimmten Temperatur anspringt anstatt nonstop durchzulaufen, sparen Sie Energiekosten.

Zusätzlich ist es ratsam, die normalen Tränkebecken gegen heizbare Becken auszutauschen. Denn eine noch so gut isolierte Leitung bringt nichts, wenn das Wasser in der Tränke gefriert. Es gibt alternativ die Möglichkeit, Standard-
Tränkebecken mit Heizstäben nachzurüsten. Die Stäbe werden in die Wasserleitung eingeschoben und halten das Becken und das Ventil eisfrei.

Frostsichere Tränken für neue Stallgebäude

Bei Neubauten sollten Sie von vorneherein ein System installieren, mit dem sich die Wasserleitungen beheizen lassen.

Hier leistet eine Umlaufheizung gute Dienste. Es handelt sich dabei um eine Zirkulationsanlage – die Leitungen verlaufen also in einem geschlossenen Ring. Eine Umwälzpumpe bringt das Wasser in Bewegung, was schon einen gewissen Frostschutz bringt. Ein integriertes Heizelement sorgt dafür, dass das Wasser erwärmt wird.

Die Umlaufheizung funktioniert nur im geschlossenen System. Deshalb müssen Zuleitungen, in denen kein Wasser zirkuliert, zusätzlich isoliert oder mit einer Rohrbegleitheizung geschützt werden. Und wenn es im Stall richtig kalt ist, sollten auch hier beheizbare Tränkebecken eingebaut werden.

04.12.2017
Autor: Nadine Szymanski
© CAVALLO
Ausgabe 11/2017