Wingwave-Methode: Blockaden beim Reiten lösen

Reit-Probleme mit "Wingwave" lösen

Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Wingwave für Reiter
Blockaden auf dem Pferd einfach wegwischen? Mit Wingwave sollen sich Probleme beim Reiten in Luft auflösen. CAVALLO testet die Coaching-Methode für Reiter.

Stellen Sie sich vor, direkt vor Ihrem Gesicht winkt jemand. Er bewegt seine Hand schnell von einer Seite zur anderen. Sie folgen diesen Bewegungen mit Ihren Augen – und verabschieden sich auf diese Weise von hartnäckigen Reit-Problemen, die Sie schon seit Jahren mit sich herumschleppen und die sich nun quasi in Luft auflösen. Das klingt viel zu schön, um wahr zu sein? Auf genau dieser Technik basiert allerdings die Coaching-Methode „wingwave“.

Die CAVALLO-Redaktion war ziemlich skeptisch, als sie von der Methode hörte. Stress und Blockaden beim Reiten einfach wegwinken? Das klingt ziemlich schräg. Und das soll klappen? Wir wollten wissen, ob das wirklich funktioniert. Reit-Probleme haben wir CAVALLO-Redakteure schließlich genauso wie andere Reiter auch. Wingwave-Coach Judith Diekmann aus der Nähe von Oldenburg in Niedersachsen, selbst Reiterin, stellte uns die Methode vor.

Denn auch wenn sich diese Wink-Technik ziemlich seltsam anhört: Dahinter steckt ein wissenschaftlicher Hintergrund. Die Wink-Bewegung wird von Wingwave-Coaches als wache REM-Phase bezeichnet. Die REM-Phasen (Abkürzung für rapid eye movements) kommen während unseres Schlafs vor. Dabei bewegen sich die Augen sehr schnell; so verarbeitet das Gehirn die Erlebnisse des Tages. Genau das ahmt die Wink-Technik nach: Indem ein Wingwave-Coach die Hand sehr schnell von links nach rechts bewegt, werden Erlebnisse im wachen Zustand im Gehirn verarbeitet. Bei Reitern können das Ängste oder Blockaden sein.

CAVALLO-Expertin Judith Diekmann:

Judith Diekmann ist Reiterin und kennt daher die vielfältigen Reitprobleme. Sie ist Wingwave-Lehrtrainerin und bietet neben Einzelcoachings auch Training für Gruppen sowie Wingwave-Coach-Ausbildungen an.
www.potenziale-nutzen.de

28.02.2015
Autor: Barbara Forro
© CAVALLO
Ausgabe 03/2015