Cavaletti-Training mit Klassik-Ausbilder Alfons J. Dietz

Pferde finden durch Cavaletti-Arbeit ihre Balance

Ihr Pferd muss seine Balance unter dem Reiter ebenfalls schon gefunden haben, ­bevor es Cavaletti sicher meistern kann. Dann sollten Sie es zuerst an der Longe mit den Stangen vertraut machen.
Foto: Lisa Rädlein Cavaletti-Arbeit

Über Stangen erweitert Andalusier Nazareno seine Tritte ausdrucksvoll.

Unter dem Sattel gilt wie immer in der Pferdeausbildung: Machen Sie langsam. „Cavaletti-Arbeit ist sehr anstrengend und sorgt schnell für Muskelkater“, betont Alfons Dietz. Zwei- bis dreimal in der Woche ­wenige Minuten reichen anfangs völlig aus. „Generell sollte Cavaletti-Arbeit regelmäßig, aber höchstens alle zwei Tage stattfinden. Nur mit entsprechendem Training kann das Pferd längere Einheiten bewältigen“, sagt Dietz. Aber auch routinierte Pferde haben nach maximal 30 bis 40 Minuten genug.

Steigern Sie die Cavaletti-Zahl langsam. Erst wenn Ihr Pferd eine Stange gelassen überwindet, kommt die nächste hinzu. Vier Cavaletti in der Reihe sind optimal. Nach fünf oder sechs sollte Schluss sein, sonst droht Überanstrengung. Über die Stangen geht es immer geradeaus, Seitengänge sind nur vor- oder nachher erlaubt. Wichtig: Die Abstände müssen passen. 0,80 Meter im Schritt und 1,20 Meter im Trab sind Richtwerte, die je nach Pferd variieren. Es passt, wenn Ihr Pferd locker bleibt. Galopp über Cavaletti hat für die Dressur übrigens
keinen besonderen Nutzen und zählt
zur Springgymnastik.

Der Stangenabstand kann für Verstärkungen oder die Versammlung gezielt variiert werden. Bis zu 10 Zentimeter größere Abstände helfen beim Zulegen. Entsprechend kürzere Abstände unterstützen die Versammlung. Beim Zulegen müssen Sie die längeren Tritte zulassen, entlastend sitzen und mit der Hand vorgehen. Sonst bremsen Sie Ihr Pferd aus, und es kann stolpern oder auf eine Stange treten. In Cavaletti-Reihen mit verkürzten Abständen sollten Sie nicht zu schnell hineinreiten. Alfons Dietz arbeitet fast immer mit flach am Boden liegenden Cavaletti. Nur im Passagetraining oder bei sehr flach gehenden Pferden nutzt er hie
und da halbhohe Cavaletti.

Die folgenden zehn Übungen bringen Ihre Dressurarbeit in Schwung. Allerdings nur, wenn Ihr Pferd die entsprechende ­Lektion schon beherrscht. Mit den Stangen können Sie diese verbessern, nicht neu er­arbeiten. An die Fähigkeiten und Probleme Ihres Pferds angepasst, sorgen die Übungen für ein abwechslungsreiches Training.

Video: Cavaletti-Arbeit im täglichen Training

05.07.2009
Autor: Melanie Tschöpe
© CAVALLO
Ausgabe 06/2006