So benutzen Sie den Balancezügel

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Lisa Rädlein CAVALLO Reiten mit Balancezügel

Am eigenen Körper spüren, wie der Balancezügel wirkt

Wie das Pferd auf den Balancezügel reagiert, können Sie am besten an sich selbst nachfühlen. Anke Recktenwald legt Reiterin Liviana verschiedene Materialien um die Brust.

Der Balancezügel aus weichem Seil und Biothane schmiegt sich sanft an den Körper an. Anke Recktenwald nimmt den Zügel an und gibt wieder nach. Was fühlt Liviana? „Durch den leichten Druck, der gleich wieder nachlässt, fühle ich mich aufgefordert, mich aufzurichten“, sagt die Reiterin. Die Trainerin kommentiert: „Das ist der Effekt, den wir haben möchten.“ Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht ins Ziehen kommen. Anke führt vor, wie es falsch gemacht wird. Liviana lehnt sich dagegen. „Das wollen wir eben nicht“, sagt Recktenwald.

Am eigenen Körper spüren, wie der Balancezügel wirkt

Das Theraband ist extrem elastisch. Das Ziehen kommt bei Liviana an, das Nachgeben kaum. Recktenwald: „Das Band verführt zum Hineinlehnen, weil das Nachgeben nicht ankommt.“ Auch Stute Stella haben wir mit dem Theraband konfrontiert. Im Gegensatz zum Balancezügel reagierte sie darauf gar nicht.

Am eigenen Körper spüren, wie der Balancezügel wirkt

Der Halsring fühlt sich bei konstantem Körperkontakt unangenehm an. Weil er starr und hart ist, eignet er sich für punktuelle Einwirkung an verschiedenen Stellen. „Das ist ideal, um feine Signale zu geben. Aber um die Wirkung des Balancezügels herzustellen, brauchen wir einen leichten Kontakt, um annehmen und gleich nachgeben zu können“, so Recktenwald.

Wie der Balancezügel richtig liegt

Die Länge des Balancezügels können Sie einstellen. Der Zügel soll oberhalb des Buggelenks hängen, wenn er auf dem Hals liegt.

Wie der Balancezügel richtig liegt

Nehmen Sie den Zügel an, schmiegt sich der untere Teil genau im Bereich der Halsbasis an den Pferdekörper. Lassen Sie den Balancezügel wieder fallen, liegt er von selbst vorm Widerrist. Dort kann er leicht wieder aufgenommen werden. „Im Sommer sollten Sie mit dem Balancezügel aufpassen“, sagt Anke Recktenwald. Wenn Ihr Pferd nach einer Bremse schnappt, kann es im Zügel hängen bleiben. Sie verhindern das, indem Sie den Zügel rechtzeitig leicht nach oben anheben.

Erklären Sie dem Pferd am Boden, was es tun soll

Stellen Sie sich neben Ihr Pferd. Greifen Sie den Balancezügel mit beiden Händen, als ob Sie in einen normalen Zügel fassen würden. Ihre äußere Hand halten Sie passiv über dem Widerrist Ihres Pferds. Mit der inneren Hand greifen Sie den Balancezügel auf Höhe der Schulter Ihres Pferds.

Erklären Sie dem Pferd am Boden, was es tun soll

Mit der inneren Hand geben Sie eine leicht Hilfe. „Als ob Sie eine Parade ausführen möchten“, erklärt Anke Recktenwald. Ihre Hand wirkt dabei nicht rückwärts, sondern aufwärts. Geben Sie immer gleich weich wieder nach, ohne dass der Balancezügel den Kontakt zum Pferdehals verliert. Im Idealfall merken Sie, dass Ihr Pferd sein Gewicht etwas nach hinten verlagert.

Erklären Sie dem Pferd am Boden, was es tun soll

Das Ziel: Es soll im Moment des Ausbalancierens auch seinen Rücken anheben und den Hals entspannt fallen lassen. Wiederholen Sie das Annehmen und Nachgeben, bis Sie spüren, dass Ihr Pferd sein Gleichgewicht verändert. Je besser Ihr Pferd die Hilfe versteht, desto rascher wird es seine Haltung verändern. Stute Stella hat’s sofort verstanden.

Geben Sie die Paraden schneller und kürzer hintereinander, tritt Ihr Pferd zurück. So können Sie ein korrektes Rückwärtsrichten erarbeiten, bei dem es mit aufgewölbtem Rücken zurücktritt, ohne den Kopf hochzunehmen. Sitzt der Reiter dabei auf dem Pferd, geht das nur, wenn er aufgerichtet sitzt, sich nicht nach hinten lehnt und die Füße parallel zum Boden hält. Ein heruntergedrückter Absatz verhindert das Aufwölben des Rückens.

Vier Zügel richtig sortieren

Um den Balancezügel mit beiden Händen zu greifen, führen Sie zuerst die Trensenzügel zwischen Ringfinger und Mittelfinger hindurch. Den Balancezügel greifen Sie ebenfalls zwischen Zeigefinger und Daumen, führen ihn aber dann zwischen dem Ringfinger und dem kleinen Finger.

Das entspricht der klassischen Zügelführung beim Reiten mit Kandare. Mit einer sanften Aufwärtsbewegung aktivieren Sie den Balancezügel, ohne am Kopf einzuwirken. „Mit vier Zügeln zu reiten, braucht natürlich ein bisschen Übung“, sagt Anke Recktenwald.

Reiten mit dem Balancezügel: erste Schritte

Beim Reiten nutzen Sie den Balancezügel anfangs nur in der Bewegung. „Würden Sie das Annehmen und Nachgeben unter dem Sattel im Stand üben, kann es sein, dass Sie Ihr Pferd mit Ihrem Sitz blockieren“, sagt Anke Recktenwald. „Es gibt Pferde, die am Boden sehr gut auf den Balancezügel reagieren – bis der Reiter in den Sattel steigt. Vor allem im Stand sind es manchmal kleine Verspannungen des Reiters, die das Pferd daran hindern, seinen Rücken aufzuwölben.“

Reiten mit dem Balancezügel: erste Schritte

Üben Sie die Holfengebung also zunächst im Trab. „In einer höheren Geschwindigkeit sind die Balanceveränderungen einfacher und deutlicher zu spüren“, erklärt Recktenwald. Dem Pferd fällt es in höheren Gangarten leichter, auf den Balancezügel zu reagieren. Reiterin Liviana hat nach dem Antraben zunächst Probleme, die Hilfen mit dem Balancezügel richtig zu dosieren.

Sie soll mit dem Balancezügel eine leichte Verbindung aufrechthalten und mit beiden Händen leichte Aufwärtsparaden geben, ohne den Balancezügel danach wieder fallen zu lassen. „Das Nachgeben ist wie schmelzen statt loslassen. So kann man wieder annehmen, ohne dass ein Ruck entsteht und Reiter und Pferd bleiben in sanftem Kontakt“, erklärt Anke Recktenwald.

Wenn Sie sich vom Balancezügel beim Nachgeben begrenzt fühlen, könnte es sein, dass Sie unbewusst mehr rückwärts wirken, als Sie denken. Denn im Nachgeben begrenzt der Balancezügel nie. Achten Sie außerdem auf eine günstige Länge des Zügels. Sie sollten Ihre Ellenbogen neben Ihrem Körper und die Hände über dem Widerrist halten können.

Mit dem Balancezügel effektiv trainieren

Wie lange Sie brauchen, um richtig annehmen und nachgeben zu können, ist individuell. „Das kann einige Tage dauern“, sagt Anke Recktenwald. Liviana braucht etwa zehn Minuten, um herauszufinden, wie Stella am besten reagiert.

Der Effekt der Balancezügel-Hilfe ist deutlich zu sehen: Die Stute trägt sich besser, wölbt den Rücken, wird lang im Hals und tritt frei aus der Schulter.

Mit dem Balancezügel effektiv trainieren

Sie können den Balancezügel auch nur mit einer Hand greifen - etwa in Wendungen. „Brauchen Sie ihn mal nicht, können Sie ihn so schnell aus der Hand legen und ebenso schnell wieder greifen“, sagt Anke Recktenwald. Die einhändige Führung sei vor allem in Wendungen prima, erklärt sie. „Sie erreichen damit, dass Ihr Pferd seine innere Schulter etwas anhebt.“ Anke Recktenwald rät: „Stellen Sie sich vor, Sie wollen mit dem äußeren Balancezügel in der Hand aufwärtsreiten.“ Das helfe auch prima bei der Galopparbeit, meint die Trainerin. Liviana probiert es aus. Ihre Stute Stella setzt sich im Galopp mehr auf die Hinterhand und springt deutlich bergauf. „Toll!“, freut sich die Reiterin.

Beim Zügel aus der Hand kauen lassen können Sie Ihr Pferd mit dem Balancezügel unterstützen. Während Sie die Trensenzügel aus der Hand gleiten lassen, halten Sie mit dem Balancezügel leichten Kontakt. Bei Stella ist zu sehen, wie der Balancezügel verhindert, dass sie zu sehr auf die Vorhand fällt. So können Sie übrigens auch trotz des hingegebenen Zügels weiterhin das Tempo kontrollieren.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Reiten mit Balancezügeln